Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Dunkel E et al.  
Minimal-invasive Zugänge in der Mitralklappenchirurgie // Minimally invasive Mitral Valve Procedures

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2016; 23 (9-10): 230-233

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

Abb. 1: Mitralklappenchirurgie Abb. 2: Mitralklappenchirurgie Abb. 3: Mitralklappenchirurgie



Keywords: Herzchirurgieminimal-invasive Mitralklappenchirurgiecardiac surgeryminimally invasive mitral valve procedures

While remaining a demanding surgical procedure following a learning curve, right anterior minithoracotomy has been established as the most popular access for minimal invasive mitral valve surgery. In comparison to median sternotomy increased time of operation, cardiopulmonary bypass and aortic cross-clamping is accepted in exchange for a smaller skin incision. Reported perioperative rates of complication and mortality are similar in both methods as well as long-term outcome concerning residual mitral regurgitation and need for re-operation. Combining excellent operative quality with an improved cosmetic result, which can be essential for female and younger patients, right anterior minithoracotomy provides satisfaction on both, surgeons’ and patients’, sides.

Kurzfassung: Die anterolaterale Minithorakotomie hat sich unter den minimal-invasiven Zugängen bisher international als einzige Methode des Mitralklappeneingriffs durchgesetzt. Sie ist ein technisch anspruchsvoller Zugang. Obwohl die Operationszeit, insbesondere die Zeit an der Herz-Lungenmaschine, tendenziell länger ist als bei der medianen Sternotomie, sind die Inzidenz perioperativer Komplikationen sowie die perioperative Mortalität mit jenen der medianen Sternotomie zumindest vergleichbar. Weiters sind die Langzeitergebnisse bezüglich postoperativer Mitralinsuffizienz und Notwendigkeit einer Re-Operation mindestens gleichwertig wie die der medianen Sternotomie.
Die derzeitige Datenlage zeigt, dass die anterolaterale Minithorakotomie nicht nur ein sicher durchführbarer Zugang ist und zudem eine hohe Rekonstruktionsrate aufweist, sondern dass zudem die perioperative Mortalität und die Komplikationsrate niedrig sind. Gemeinsam mit den kosmetisch guten Ergebnissen v. a. für die jüngere weibliche Population und den postoperativen Vorteilen führt dies zu einer hohen Patientenzufriedenheit.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung