Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Foisner W et al.  
Positive Effekte eines Kuraufenthaltes auf menopausale Beschwerden // Positive Effects of Health Cure on Menopausal Complaints

Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2016; 10 (3) (Ausgabe für Österreich): 5-8
Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2016; 10 (3) (Ausgabe für Schweiz): 6-9

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Menopause Rating Scale Abb. 2: Hospital Anxiety and Depression Scale



Keywords: HeilverfahrenHormonstatusKurLebensqualitätMenopausehealth curehormonal statelife qualityMenopausetherapy

100 patients in menopause were recruited in an open duo-centre study during a health cure for musculoskeletal system to investigate if health cure is able to achieve additive effects on menopausal afflictions. Patients were differentiated in pre-, periand postmenopausal stadium due to their hormonal state (TSH, estradiol, LH, FSH). Survey dates were admission, discharge, 3, 6, 9, 12 months. MRS (Menopause Rating Scale) and HADS-D (Hospital Anxiety and Depression Scale – German version) were used as main outcome parameters.
The analysis revealed that beside the total score also the subscale of both questionnaires improved during the cure. This “success of cure” lasted over a period of 6 months. Afterwards the values approached to the initial situation. Indeed all subscales stayed beyond baseline during the whole study.
The results of the present investigation may be concluded as a temporary improvement of discomforts, life quality and psyche of peri- and postmenopausal women due to inpatient health cure.

Kurzfassung: Während eines Kurheilverfahrens zu Beschwerden des Stütz- und Bewegungsapparates wurden in einer offenen Duo-Center-Studie 100 Patientinnen in der Menopause rekrutiert, um zu untersuchen, ob der Kuraufenthalt additive Effekte auf menopausale Beschwerden besitzt. Anhand eines Hormonstatus (TSH, Estradiol, LH, FSH) wurden die Patientinnen in die Menopause-Stadien prä-, peri- und postmenopausal eingeteilt. Erhebungszeitpunkte: Aufnahme, Entlassung, 3, 6, 9 und 12 Monate. Die „Menopause Rating Scale“ (MRS) und die „Hospital Anxiety and Depression Scale – deutsche Version“ (HADS-D) wurden als Haupt-Outcomeparameter herangezogen.
Die Auswertung ergab, dass sich neben dem Gesamtscore auch die Teilskalen der beiden Fragebögen während des Kuraufenthaltes verbesserten. Dieser „Kurerfolg“ hielt über einen Zeitraum von 6 Monaten an, danach näherten sich die Werte wieder der Ausgangssituation. Alle Teilscores blieben über dem gesamten Studienzeitraum unter dem Ausgangswert.
Die Resultate der vorliegenden Untersuchungen erlauben den Schluss, dass ein stationärer Kuraufenthalt in der Peri- und Postmenopause vorübergehend menopausale Beschwerden sowie Lebensqualität und Psyche verbessern kann.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung