Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Marschang P, Kirchmair R  
Angiologische Grenzentscheidungen: Antikoagulation bei distaler Thrombose beziehungsweise subsegmentaler Pulmonalarterienembolie // Borderline Decisions in Angiology: Anticoagulation in Distal Thrombosis and Subsegmental Pulmonary Embolism

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2017; 14 (1): 5-8

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1a-b: Distale Thrombose



Keywords: Antikoagulationdistale tiefe VenenthromboseGefäßmedizinsubsegmentale PulmonalarterienembolieAnticoagulationdistal deep vein thrombosissubsegmental pulmonary embolism

Distal deep vein thrombosis (DVT) and subsegmental pulmonary embolism (PE) represent minimal manifestations of venous thromboembolism (VTE) with unclear therapeutic relevance. Whereas an isolated distal DVT is found in up to 60% of all thromboses, the number of isolated subsegmental PE has been rising to approximately 10% of all PE in the last years with the increasing use of multidetector computed tomography. Both have in common that diagnosis is more difficult compared to more extended cases of VTE due to the small calibrated vessels involved, making also false positive findings an issue. In about 10–15%, the thrombus of a distal DVT will progress into the proximal veins. On the other hand, the risk of subsegmental PE cannot be assessed accurately due to contradictory data.
For distal DVT, anticoagulation for three months is recommended. Alternatively, especially in patients with mild symptoms, high bleeding risk and low risk of thrombus extension, surveillance without anticoagulation, but with serial imaging can be applied. Similarly, patients with subsegmental PAE will be treated with anticoagulants in most cases. If concomitant proximal TVT can be ruled out, surveillance with withholding of anticoagulation can also be chosen, particularly if there is a suspicion of false positive findings, high bleeding risk and low risk for recurrent VTE.

Kurzfassung: Die distale tiefe Venenthrombose (TVT) und die subsegmentale Pulmonalarterienembolie (PAE) stellen Minimalmanifestationen der venösen Thromboembolie (VTE) mit unklarer therapeutischer Relevanz dar. Die isolierte distale TVT macht dabei bis zu 60 % aller diagnostizierten Thrombosen aus, während die isolierte subsegmentale PAE in den vergangenen Jahren durch den vermehrten Einsatz der Multidetektor- Computertomographie immer häufiger (ca. 10 % aller PAE) gefunden wird. Gemeinsam ist beiden, dass sie durch die kleinen Kaliber der betroffenen Gefäße im Vergleich zu ausgedehnten Formen der VTE schwieriger zu erfassen sind, sodass auch mit falsch-positiven Befunden gerechnet werden muss. In etwa 10–15 % der distalen TVT wird eine Aszension des Thrombus in die proximalen Venen beschrieben, während die vorliegenden Daten für die prognostische Einschätzung einer subsegmentalen PAE widersprüchlich sind.
Für die Therapie der distalen TVT wird eine Behandlungsdauer von 3 Monaten empfohlen. Alternativ kann auch, insbesondere bei geringer Symptomatik, hohem Blutungsrisiko und geringem Risiko einer Thrombusaszension, ein beobachtendes Management ohne Antikoagulation, aber mit seriellen Ultraschallkontrollen gewählt werden. Auch die subsegmentale PAE wird in den meisten Fällen mit Antikoagulantien behandelt. Wenn eine gleichzeitig vorliegende proximale TVT ausgeschlossen ist, kann auch hier – insbesondere bei Verdacht auf einen falsch-positiven Befund, hohem Blutungsrisiko oder dem Fehlen eines hohen Rezidivrisikos – auf eine Anti koagulation verzichtet werden.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung