Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Mastnak W  
„Martial Arts“ in der kardiopulmonalen Primär-/Sekundärprävention und Rehabilitation // Martial Arts in cardiopulmonary primary/secondary prevention and rehabilitation

Pre-Publishing Online:

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel   




Keywords: Herz-JudoHerz-Reha Phase IVHypertonieQigongSportkardiologieTai Chi Chuan

Martial Arts (MA) are mostly complex systems that involve both psychomotricity and cultural traditions. Although western approaches tend to discern between meditative movement for health, competitive sports, and ethnic rites, many martial arts have to be regarded as holistic entities that comprise medical features, physical exercises, and mystical perspectives. Cardiologic studies on martial arts mainly explore the Chinese disciplines of Tai Chi Chuan 太 极拳 and Qigong 气功 and speak about costeffective and safe ways of treatment. These approaches are applied to reduce hypertension and high heart rate and might have positive effects on endothelial function and heart rate variability. Nevertheless, there is yet no consent about their levels of evidence today. Moreover, Tai Chi Chuan and Qigong showed preventative and therapeutic effects on anxiety and depression, hence their function of controlling psychopathological sequelae of heart conditions. A wealth of studies highlights that these martial arts also improve the patients’ quality of life and enhance their adherence to rehabilitation programmes. For some years, Karate and Judo have gained ground in cardiology, too. Karate is used to improve cardiorespiratory fitness and to promote cardiovascular health, and a novel form of Cardio- Judo has been designed for long-term cardiac rehabilitation. This model conforms with the relevant guidelines of the European Association for Cardiovascular Prevention & Rehabilitation and can be tailored to the patient’s physical conditions. From the perspective of cross-cultural research in medicine, more studies on the martial arts that involve both western and Chinese theories of cardiology are required. This also applies to martial arts from other cultural areas such as the Capoeira from Brazil.

Kurzfassung: Der Begriff „Martial Arts“ wird üblicher Weise mit „Kampfkünste“ übersetzt. Dabei handelt es sich meist um komplexe psychomotorische Systeme mit kulturspezifischer Tradition. Obwohl man aus westlicher Sicht oft in meditative Heilbewegungen, wettkampfmäßig betriebenen Kampfsport und ethnologische Riten trennt, sind viele von ihnen ganzheitlich zu verstehen und haben medizinische, sportliche und mystische Wesenszüge. Im Hinblick auf kardiologische Relevanz wurden bislang insbesondere die chinesischen Disziplinen Tai Chi Chuan 太极拳 und Qigong 气功 untersucht und als kostengünstige und risikoarme Interventionen beschrieben. Sie werden zur Reduktion von Bluthochdruck und hohen Herzraten eingesetzt und sollen sich günstig auf die Herzratenvariabilität sowie die Endothelfunktion auswirken. Zu den Evidenzniveaus liegt bislang noch kein Konsens vor. Zudem werden mildernde und therapeutische Effekte bei Angst und Depression beschrieben, was für die Prävention psychopathologischer Folgen von Herzerkrankungen Bedeutung hat. Insgesamt finden sich in vielen Studien Hinweise auf die Verbesserung der Lebensqualität sowie eine ziemlich hohe patientenseitige Akzeptanz, was sich günstig auf die Nachhaltigkeit gesundheitsorientierter Martial-Arts-Aktivitäten auswirkt. In letzter Zeit haben aber auch Karate und Judo in der kardiologischen Szene Fuß gefasst: Karate beispielsweise zur Steigerung der kardiorespirativen Fitness und zur Förderung der Herzgesundheit sowie ein speziell entwickeltes Herz-Judo als Beitrag zur Phase IV der Herzrehabilitation. Herz-Judo kann hinsichtlich Bewegungsgestalt und Belastungsintensität zudem genau an die Richtlinien der European Association for Cardiovascular Prevention & Rehabilitation angepasst werden. Aus der Perspektive transkultureller Medizinforschung sind kardiologisch orientierte Martial- Arts-Studien, die westliche und chinesische Medizintheorien zueinander in Beziehung setzen, ebenso erwünscht wie Forschungen zu den kardiovaskulären Benefits von Martial Arts aus anderen Kulturen wie etwa der Capoeira aus Brasilien.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung