Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Gvaldin DY et al.  
Funktioneller Zusammenhang zwischen Myeloperoxidase und Paraoxonase in den Mechanismen der Pathogenese des Postperikardiotomie-Syndroms bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit und Koronar-Bypass // Functional Relationship of Myeloperoxidase Activity

Pre-Publishing Online:

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel   




Keywords: Koronararterien-BypassMyeloperoxidaseParaoxonasePostperikardiotomie-SyndromSystemisches inflammatorisches Response-Syndrom

Introduction: Postpericardiotomy syndrome (PPS) is a specific form of traumatic pericarditis, developing within the confines of a systemic inflammatory response (SIRS). The absence of prognostic markers, can prevent the development of symptoms and complications such as cardiac tamponade, it determined the relevance of the study. The aim of this study was research of functional relationship between myeloperoxidase (MPO) and paraoxonase (PON) in coronary heart disease after coronary artery bypass grafting (CABG).
Methods: The study involved 76 patients with coronary artery disease undergoing coronary artery bypass grafting. The patients were divided into 2 groups: 1.) patients without PPS; 2.) patients with clinically established syndrome. Activity of MPO and arylesterase activity of PON were determined in plasma and pericardial fluid.
Results: A high inverse correlation between the activities of the enzymes was founded in plasma, Spearman‘s correlation coefficient was –0.83 (p < 0.05). A test was developed to predict the PPS. It is based on the determination of the ratio of the activities of MPO/PON. For blood plasma sensitivity of method for the plasma is 87.5%, specificity –75%, the overall accuracy –80%. For pericardial fluid test criteria are 71.4%, 80% and 71.4%, respectively.
Discussion: The efficiency of applying of ratio of the activities of MPO/PON was proved for predict the development of the PPS. Described test will allow to evaluate the likelihood of the syndrome at minimal postoperative periods and to select group patients at risk for targeted therapy.

Kurzfassung: Einleitung: Das Postperikardiotomie-Syndrom (PPS) ist eine spezifische Form der traumatischen Herzbeutelentzündung, die sich im Rahmen eines systemisch inflammatorischen Response-Syndroms (SIRS) entwickelt. Das Fehlen von Prognosemarkern, welche die Entwicklung des Syndroms und Komplikationen wie Herzbeuteltamponade vorhersagen können, verdeutlicht die Aktualität der vorliegenden Studie. Ziel der Arbeit ist die Untersuchung des funktionellen Zusammenhangs zwischen Myeloperoxidase (MPO) und Paraoxonase (PON) bei koronarer Herzkrankheit nach Koronar-Bypass-Operation (CABG) zur Prädiktion des PPS.
Methoden: Die Studie umfasste 76 Patienten mit koronarer Herzkrankheit, die einer CABG unterzogen wurden. Die Patienten wurden in 2 Gruppen unterteilt: 1.) Patienten ohne PPS; 2.) Patienten mit klinisch etabliertem Syndrom. MPO-Aktivität und Arylesterase-Aktivität von PON wurden im Plasma und in der Perikardflüssigkeit bestimmt.
Ergebnisse: Es wurde eine hohe inverse Korrelation zwischen der Aktivität der Enzyme im Blutplasma nachgewiesen, der Spearman-Rang- Korrelationskoeffizient betrug –0,83 (p < 0,05). Es wurde ein Test, der auf der Bestimmung des Verhältnisses der Aktivitäten von MPO/PON basiert, entwickelt. Die Sensitivität des vorliegenden Tests beträgt 87,5 %, die Spezifität –75 %, die Gesamtgenauigkeit –80 % für Plasma. Die Testkriterien betragen 71,4 %, 80 % beziehungsweise 71,4 % für Perikardflüssigkeit.
Diskussion: Die Effektivität der Verwendung des Verhältnisses der Aktivitäten der Enzyme wurde zur Prädiktion des PPS nachgewiesen. Durch den entwickelten Test ist es möglich, je nach Wahrscheinlichkeit der Syndrombildung bereits in der frühen postoperativen Phase eine Risikogruppe von Patienten für gezielte Therapien auszuwählen.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung