Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Hoke M  
Riesenzellarteriitis - Diagnostik und Therapie // Giant cell arteritis – Diagnosis and Therapy

Pre-Publishing Online:

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: A. temporalisAngiologieGlukokortikoidPolymyalgia rheumaticaVaskulitis

Giant cell arteritis (GCA) is vasculitis of giant and medium size vessels. Its pathogenetic background is not fully understood as yet, but it seems so be an autoimmune related disease which predominantly affects patients after the age of 50. GCA is closely linked to polymyalgia rheumatica (PMR), up to 50% of GCA patients suffer from symptoms of PMR. One severe complication of GCA is transient or permanent loss of vision which is mainly caused by anterior ischemic optic neuropathy. Administration of glucocorticoids is the treatment of choice. The diesease a self-limited course and overall survival should be not affected by GCA.
Kurzfassung: Die Riesenzellarteriitis (RZA) ist eine vermutlich autoimmun getriggerte Vaskulitis, welche überwiegend in der zweiten Lebenshälfte auftritt. Betroffen sind häufig supraaortale Gefäßabschnitte bzw. die A. temporalis. Begleitet wird die RZA oftmals von Schmerzen des Bewegungsapparats; ca. die Hälfte aller RZA-Patienten leiden auch an Symptomen einer Polymyalgia rheumatica. Eine gefürchtete Komplikation der RZA ist ein permanenter Visusverlust, mehrheitlich hervorgerufen durch eine anteriore ischämische Optikusneuropathie. Die Therapie der Wahl ist die Gabe von Glukokortikoiden. Die Erkrankung verläuft meist selbstlimitierend und verkürzt die Lebenserwartung in der Regel nicht.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung