Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Auer J, Eber B  
Die Bedeutung der Kaliumkanalöffner für die Therapie der Angina pectoris

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2003; 10 (Supplementum C): 11-15

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Koronare Herzkrankheit - Therapie Abb. 2: Nitrate - Wirkmechanismus Abb. 3: IONA-Studie - primärer Endpunkt Abb. 4: Koronarangiographie - Stenose - Stent Abb. 5: Rupturierte Plaque



Keywords: Angina pectorisIONAKaliumkanalöffnerKardiologieKoronare HerzkrankheitNicorandil

In der Behandlung der koronaren Herzkrankheit ist primär die Senkung der Ereignisrate (Mortalität, Koronarletalität, Myokardinfarkt, rezidivierende Angina, Insult, Herzinsuffizienz, Revaskularisationen) anzustreben. Zusätzlich ist die Zielsetzung der antianginösen Therapie vor allem die Verbesserung der Belastungstoleranz sowie die Reduktion von ischämiebedingten Folgeerscheinungen. Für die antianginöse Therapie stehen vier Wirkstoffklassen zur Verfügung, die ein differenziertes Vorgehen erlauben und die wahlweise als Monotherapien oder in Kombination in der Therapie der stabilen Angina pectoris zur Anwendung kommen können: Betablocker, Nitrate, Kalziumantagonisten und Kaliumkanalöffner. Im Rahmen der IONA-Studie (Impact Of Nicorandil in Angina) wurde rezent überprüft, ob unter einer Therapie mit Nicorandil bei Patienten mit chronisch stabiler Angina pectoris die Häufigkeit schwerwiegender koronarer Ereignisse verringert werden könnte. Mit dieser Studie konnte nun ein eindeutiger Hinweis für eine Reduktion ischämiebezogener klinischer Ereignisse unter Nicorandil bei Patienten mit Angina pectoris nachgewiesen werden. Während für die antianginöse Therapie bisher lediglich eine symptomlindernde Wirkung zweifelsfrei dokumentiert ist, verbessern Maßnahmen zur Verhinderung von Thrombose- und Atheromentwicklung die Prognose (Aspirin, Cumarine, ACE-Hemmer und Lipidsenker [Statine] sowie Lebensstilmodifikation einschließlich Nikotinkarenz). Grundsätzlich sollte darüber hinaus bei Patienten mit Angina-pectoris-Beschwerden immer die Option einer Koronarangiographie und Koronarintervention (PTCA, Stent, Bypass) überlegt werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung