Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Sommer OJ  
Radiofrequenzablation von Lebertumoren: Indikationen und Zukunftsperspektiven

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2004; 2 (4): 29-34

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Radiofrequenzablation - Tumor Abb. 2: Radiofrequenzablation - Tumor Abb. 3: Radiofrequenzablation - Tumor



Keywords: HepatologieKolorektalkarzinomLeberLeberzellkarzinomOnkologieRadiofrequenzablationRFATumor

Bei primären und sekundären Lebertumoren wird die chirurgische Resektion als kurative Behandlung eingesetzt. Allerdings steht diese Option aus chirurgisch-technischen oder allgemeinmedizinischen Gründen nur einer geringen Anzahl von Patienten zur Verfügung. Die Radiofrequenzablation (RFA) ist ein effizientes, kostengünstiges und gleichwertiges Alternativverfahren zur effizienten lokalen Tumorbehandlung und zeichnet sich durch eine geringe Komplikationsrate und eine Mortalitätsrate von unter 1 % aus. Die RFA dient auch zur Palliation im Rahmen eines onkologischen Gesamtkonzepts. Die grundlegenden Prinzipien, Technik, Patientenselektion, Indikationen, Resultate und Komplikationen der perkutanen RFA werden in diesem Übersichtsartikel präsentiert.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung