Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Metzler H  
Präoperative Koronarinterventionen vor nichtkardiochirurgischen Eingriffen - Welche Patienten profitieren davon?

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2007; 14 (1-2): 1-4

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Präoperative Intervention Abb. 2: Stent - Entscheidungsbaum



Keywords: AnästhesieCABGKardiologiePCIStent

Koronare Intervention (PCI oder CABG) ist ein Weg zur präoperativen Optimierung des kardialen Risikopatienten vor nichtkardiochirurgischen Eingriffen. Aus den vorliegenden Daten läßt sich ein Benefit dieser Intervention nur dann ableiten, wenn die Indikation unabhängig vom chirurgischen Eingriff gegeben ist und der operative Eingriff an sich ein höheres Risiko trägt. Durch die Zunahme an perkutanen koronaren Interventionen mit Stentimplantation und damit verbundener dualer Antiplättchentherapie ergibt sich für die perioperative Phase, v. a. bei kurz zurückliegender Stentimplantation, je nach Absetzen oder Fortführen dieser Therapie ein schmaler Grat zwischen perioperativer Stentthrombose und chirurgischer Blutung. Um die perioperative Sicherheit des Patienten zu erhöhen, erfordert diese Problematik heute mehr denn je eine enge Kooperation zwischen dem Operateur, dem Kardiologen und dem Anästhesisten.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung