Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Klapp C  
Chlamydienprävention - auch für Jungen?

Blickpunkt der Mann 2007; 5 (3): 24-29

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Geschlechtsverkehr - Jugendliche Abb. 2: Verhütungsverhalten - Mädchen



Keywords: Chlamydienjunger MannPräventionsexually transmitted infectionsexuelle GesundheitSTI

In Deutschland infizieren sich jährlich geschätzte 300.000–400.000 vorwiegend junge Menschen mit Chlamydia trachomatis (Serogruppe D–K). Mit ihren häufigen Komplikationen gilt diese sexuell übertragbare Infektion (STI) als Hauptverursacher infektionsbedingter Sterilität – bislang fast nur bei Frauen. Inzwischen mehren sich Hinweise, daß Männer durch Chlamydien nicht nur oft Überträger, sondern auch unmittelbar in ihrer Reproduktionsfähigkeit beeinträchtigt sind. Mangelnde Kenntnis, frühe sexuelle Aktivität und unzureichendes Verhütungsverhalten lassen vermuten, daß hier eine "schleichende Epidemie" im Gange ist, deren Ausmaß aufgrund fehlender epidemiologischer Daten für Deutschland nicht bekannt ist. Daten aus Großbritannien, den Niederlanden und einigen skandinavischen Ländern mit Meldepflicht lassen auf einen besorgniserregenden Anstieg in den vergangenen Jahren schließen. Unsere Prävalenzbeobachtung bei < 18jährigen Mädchen in Berlin fand z. B. bei 10 % der meist symptomlosen 17jährigen eine frische Infektion mit Chlamydia trachomatis (CT). Ohne rechtzeitige Therapie kann sich eine chronische, über Jahre persistierende Infektion entwickeln. Gleichzeitig ergab unsere Untersuchung, daß fast 90 % noch nie etwas von CT und ihren möglichen Folgen erfahren hatten und daß weniger als 20 % dieser Paare beim letzten Verkehr mit Kondomen geschützt waren. Ziel der wenigen einzelnen primär- und sekundärpräventiven Maßnahmen waren bislang vorwiegend junge Frauen, hier müssen breitangelegte Aufklärungskampagnen starten, die auch Jungen und junge Männer mit einbeziehen, denn Prävention ist hier einfach und wirkungsvoll, notwendige Komplikationsprophylaxe sinnvoll und notwendig. Kondome können hier positiv besetzt werden, nämlich als Schutz der eigenen und gemeinsamen Fruchtbarkeit.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung