Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Wink K  
Sekundärprävention zerebrovaskulärer Ereignisse mit Plättchenaggregationshemmern

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2007; 11 (3): 7-11

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: DipyridamolHypertoniePlättchenaggregationSchlaganfall

Die Prävalenz des Schlaganfalls konnte durch die Pharmakotherapie reduziert werden. So führte Acetylsalicylsäure bei der Sekundärprävention zu einer relativen und absoluten Risikoreduktion von ca. 20 % bzw. 2,5 % mit einer Number needed to treat (NNT) von 40 Patienten. Mit Dipyridamol kam es nur zu einer Risikoreduktion von 10 % bzw. 1,2 % (NNT 80 Patienten). Eine Kombination von Acetylsalicylsäure und Dipyridamol zeigte keine weitere Risikoreduktion kardiovaskulärer Ereignisse. Clopidogrel erbrachte keine Vorteile gegenüber Acetylsalicylsäure bei der Sekundärprävention und in Kombination eine negative Nutzen/Risiko-Relation infolge vermehrter Blutungen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung