Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Brookman-Amissah S, Klotz T  
Geschlechtsangleichende Operationen (Mann-zu-Frau) - Operationserfahrungen aus zehn Jahren

Blickpunkt der Mann 2007; 5 (4): 5-9

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   




Keywords: AndrologieFrauMannOperationTransgenderUrologie

Seit 1997 wurden in unserer Klinik insgesamt 91 Patienten im Alter zwischen 22 und 71 Jahren einer geschlechtsangleichenden Operation (Mann-zu-Frau) unterzogen. Wir fassen die postoperativen Langzeitergebnisse hinsichtlich Komplikationen sowie funktionellem und kosmetischem Langzeitoutcome zusammen und vergleichen diese mit den in der Literatur veröffentlichten Daten zu postoperativen Langzeitergebnissen nach geschlechtsangleichender Operation (Mann-zu-Frau). Des weiteren soll ein Überblick über die Standards des präoperativen Vorgehens geboten werden. Die kosmetischen und funktionellen Langzeitergebnisse nach geschlechtsangleichender Operation (Mann-zu-Frau) sind in ca. 80 % aller Fälle gut. Die häufigsten postoperativen Komplikationen waren temporäre Meatusstenosen nach dem Ersteingriff (39 %), weiterhin traten zu 13 % Scheidenschrumpfungen auf. In 2 Fällen kam es zu einer Klitorisnekrose, in weiteren 3 Fällen zu einem Kompartment-Syndrom des Unterschenkels. Hinsichtlich des kosmetischen Ergebnisses beurteilten 90 % der Patientinnen das Operationsergebnis als gut bis sehr gut. In der Regel sind die Patientinnen kohabitationsfähig und in Aussehen und Verhalten kaum von genetischen Frauen zu unterscheiden. Über 80 % weisen eine normale soziale und berufliche Integration auf. Unsere Ergebnisse korrelieren im wesentlichen mit den in der Literatur veröffentlichten Daten. Bei richtiger Indikationsstellung profitieren die Patientinnen von einer operativen Geschlechtsangleichung.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung