Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Zumbe J et al.  
Wirksamkeit und Sicherheit der Therapie der erektilen Dysfunktion mit Vardenafil unter Routinebedingungen - Ergebnisse von 9946 Patienten aus Deutschland

Blickpunkt der Mann 2007; 5 (4): 28-31

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Erektile Dysfunktion Abb. 2: Erektile Dysfunktion Abb. 3: Erektile Dysfunktion



Keywords: AndrologieDeutschlanderektile DysfunktionStudieVardenafil

Die Wirksamkeit und Sicherheit von Vardenafil unter Routinebedingungen wurde in einer nicht-interventionellen Beobachtungsstudie bei 9946 Patienten aus Deutschland evaluiert. Die Behandlung erfolgte gemäß der behördlich zugelassenen Dosierungsempfehlungen von 5–20 mg unter Berücksichtigung der üblichen Kontraindikationen. Die Studiendauer umfaßte 2–3 Visiten in einem Behandlungszeitraum von 2 Monaten bzw. Einnahme von 8 Tabletten. Der Behandlungserfolg wurde vom Arzt nach abschließendem Gespräch mit dem Patienten erfaßt, einzelne Koitusversuche wurden mittels Fragebogen dokumentiert. Eine Verbesserung der erektilen Dysfunktion (ED) wurde von 95,5 % der Patienten berichtet. Dabei wurde eine Verbesserung nach Einnahme von 1–2 Tabletten Vardenafil bei 87,5 % beobachtet. Es erfolgten insgesamt 38.798 Koitusversuche: Bei 95,1 % war ein Eindringen in die Partnerin erfolgreich (SEP-2), bei 87,2 % war das Aufrechterhalten der Erektion möglich (SEP-3) und 88,9 % waren zufrieden mit der Erektion (GAQ). Ein zweiter erfolgreicher Geschlechtsverkehr innerhalb von 24 Stunden nach Tabletteneinnahme war bei 30 % der Patienten möglich. Bei 47,6 % erfolgte der zweite erfolgreiche Geschlechtsverkehr nach 1–4 Stunden, bei 25,8 % nach 5–8 Stunden und bei 25,1 % nach 9–24 Stunden. Im Vergleich zur vorherigen Therapie der ED bevorzugten 83,0 % der Patienten die Medikation mit Vardenafil. Insgesamt waren 94,6 % der Patienten mit der Wirksamkeit von Vardenafil zufrieden oder sehr zufrieden. Es traten 125 unerwünschte Ereignisse (UE) bei 82 Patienten (0,8 %) auf. Die häufigsten dokumentierten unerwünschten Ereignisse waren Kopfschmerz in 0,41 % (n = 41), Gesichtsröte in 0,18 % (n = 18), verstopfte Nase in 0,08 % (n = 8) und Rhinitis in 0,05 % (n = 5); übrige UE traten in weniger als 0,05 % der Patienten auf. Insgesamt waren 98,9 % mit der Verträglichkeit von Vardenafil zufrieden oder sehr zufrieden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung