Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Knasmüller S et al.  
Kanzerogene und gentoxische Substanzen in Lebensmitteln und natürliche Protektionsmechanismen

Journal für Ernährungsmedizin 2001; 3 (1) (Ausgabe für Österreich): 5-16

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: AntikanzerogeneAntimutagenedetoxifizierende EnzymeErnährungsmedizinKanzerogeneNitrosaminePhytoestrogenZusatzstoffe

Die Nahrung und bestimmte darin vorkommende Stoffe (wie natürliche Inhaltsstoffe, Mykotoxine, Nitrosamine, heterozyklische aromatische Amine, PAK's) spielen eine große Rolle in der Karzinogenese. Daneben gibt es aber auch Pflanzeninhaltsstoffe mit antikarzinogener und antimutagener Wirkung. Pflanzliche Phenole und Vitamine wirken einer endogenen Nitrosaminbildung entgegen. Daneben sind Mechanismen zur Inhibierung von Promutagenen und -karzinogenen wirksam, und detoxifizierende Enzyme können induziert werden. Radikalfänger und Phytoöstrogene entfalten auch Schutzfunktionen, die Krebsbildung vermeiden können.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung