Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Herrler A, Beneke H  
Überlegungen und Empfehlungen zur Patientensicherheit bei der Anwendung moderner Gonadotropinpräparate

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2008; 5 (3): 132-137

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: GonadotropinGynäkologieVerbraucherschutz

Die Einführung von Gonadotropinen in die Fertilitätstherapie stellt einen Meilenstein in der Gynäkologie dar. Ursprünglich wurden diese aus humanen Hypophysen gewonnen und lagen in nur sehr geringen Konzentrationen vor (5 %). Das Versterben von Patientinnen im Rahmen einer Fertilitätstherapie an einer Creutzfeld-Jakob-Erkrankung führte zu einer Umstellung auf die Gewinnung von Gonadotropinen aus humanem Urin. Durch jahrelange Verbesserungen der Isolationsverfahren ist die Reinheit extrem verbessert worden. Und doch enthalten diese Präparate immer noch diverse nicht identifizierter Proteine (bis zu 20 %), die auch in der Beschreibung der Präparate nicht erwähnt werden. Die Einführung von rekombinanten FSH- und LH-Produkten hat zu Reinheiten von über 99 % geführt. Aber auch in diesen Verfahren kommt es, wenn auch nur zu geringfügigen, Kontaminationen mit Fremdproteinen. Im Zeitalter von HIV und vCJD sollte man bei der Nutzung von Präparaten mit nicht-definierten Proteinanteilen sehr sensibel sein. Im Interesse der Patienten ist hier eine absolut transparente Informationspolitik seitens aller Hersteller von Gonadotropinpräparaten zu fordern. Da einige unserer Nachbarländer hier bereits spezielle Informationsstrategien verfolgen, sollte Deutschland dem in keinerlei Weise nachstehen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung