Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Sahora K et al.  
Moderne Tumortherapie des Pankreaskarzinoms

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2008; 6 (3): 17-24

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Adenokarzinom Abb. 1: Hepatitis C - Hepatits B - Tirol Abb. 2: Pankreaskarzinom Abb. 3: Adenokarzinom Abb. 4: Pankreaskarzinom



Keywords: GastroenterologieOnkologiePankreas

Die radikale chirurgische Resektion des Pankreaskarzinoms ist weiterhin die einzige Therapie dieser Erkrankung, welche eine Chance auf Langzeitüberleben bietet. Morbidität und Mortalität konnten in großen Zentren deutlich reduziert werden. Infolge frühzeitiger lymphatischer und perineuraler Dissemination ist ein multimodales Behandlungskonzept obligat. Beim lokal fortgeschrittenen, nicht metastasierten Pankreaskarzinom existiert die Option, durch neoadjuvante Chemo- bzw. Radiochemotherapie eine Tumorverkleinerung zu erzielen, und dann sekundär – bei Ansprechen – eine radikale Operation durchführen zu können. Neue antineoplastische Therapien auch mit "Molecular targeted agents" bieten Hoffnungen in der prä- und postoperativen Behandlung des Pankreaskarzinoms. Resultate aktuell durchgeführter Studien und retrospektiver Analysen in der Therapie des Pankreaskarzinoms werden in diesem Artikel diskutiert.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung