Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Bucek R et al.  
Zerebrale arterielle Verschlusskrankheit - CTA, MRA, MRT, Perfusions- und Diffusions-MR: Brauche ich das alles?

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2008; 5 (3): 10-14

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Plaque Abb. 2: Plaque Abb. 3: Plaque Abb. 4: Plaque Abb. 5: Stenose



Keywords: BildgebungCAVKGefäßmedizinRadiologie

In den vergangenen Jahren wurden zusätzlich zu den gut bekannten bildgebenden Verfahren der digitalen Subtraktionsangiographie und farbkodierten Dopplersonographie zahlreiche Neuerungen zur Bildgebung bei Patienten mit suspekter oder bekannter zerebraler arterieller Verschlusskrankheit vorgestellt. Neben der rein morphologischen Gefäß- und Gehirndarstellung wird nun auch eine "funktionelle" Bildgebung versprochen. Nach anfänglicher Euphorie wurde aber die tatsächliche Wertigkeit dieser neuen Verfahren zur Diagnosefindung, präinterventionellen Therapieplanung, Darstellung möglicher Komplikationen sowie im post-interventionellen Follow-up diskutiert. Dieser Übersichtsartikel stellt diese Verfahren im Detail vor und beschreibt deren Vor- und Nachteile, abschließend wird ein Vorschlag zur patienten- und kostenorientierten Anwendung zur Diskussion gestellt.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung