Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Asenbaum S  
Rezeptorszintigraphie in der Neurologie

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2009; 10 (2): 48-54

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Dopamin-Transporter Abb. 2: Serotonin 5-HT Abb. 3: BZ-Rezeptor



Keywords: Neurologie

Die Untersuchung zerebraler Rezeptoren ist sowohl von klinischem als auch wissenschaftlichem Interesse. Praxisrelevante Ergebnisse erzielen vor allem die Darstellung der Dopamintransporter (DAT) sowie der Dopamin D2-Rezeptoren mittels geeigneter SPECT-Liganden. Die Markierung der DAT mit [123I] beta-CIT oder [123I] FP-CIT SPECT ermöglicht den Nachweis einer Degeneration der dopaminergen nigrostriatalen Neurone und ist damit zusammen mit dem Dopamin D2-Rezeptorliganden IBZM zu einem wichtigen Instrument in der Differentialdiagnose der Parkinsonsyndrome geworden. Die Möglichkeiten der Nuklearmedizin erstrecken sich aber über eine Vielzahl von Transmittersystemen. Vor allem mit PET können neben dem serotonergen System u. a. auch das GABAerge oder cholinerge System untersucht werden. Studien aus dem Bereich die Rezeptorszintigraphie, die sowohl klinische als auch wissenschaftliche Fragen betreffen, sollen in dieser Übersichtsarbeit besprochen werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung