Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Platz T, Senft B  
Kann die Psychotherapiemotivation im Kontext stationärer psychiatrischer Rehabilitation erhoben werden?

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2009; 10 (2): 78-83

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: FMP-Subskalen



Keywords: PsychiatriePsychotherapie

Psychotherapiemotivation wird als wesentliche Voraussetzung für den Erfolg einer therapeutischen Behandlung gesehen. Im Rahmen einer stationären psychiatrischen Rehabilitationsbehandlung wurde die Psychotherapiemotivation von 525 Patienten erhoben und in Zusammenhang mit Symptombelastungen, Veränderungswerten und soziodemographischen Daten gebracht. Die Erfassung des Konstrukts Psychotherapiemotivation scheint schwierig und noch nicht optimal geglückt, die Vorhersagekraft des Behandlungserfolgs ist eher gering. Die Wichtigkeit des Aufbaus einer tragfähigen Patient- Therapeut-Beziehung scheint neben ausreichender Information am besten geeignet, die Psychotherapiemotivation zu fördern. Patienten, die sich schon vor Behandlungsbeginn mit ihrer Krankheit und deren Ursachen auseinandersetzen, erzielen die besten Behandlungserfolge
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung