Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Fingerhut A, Uranüs S  
Mobilisierung des Kolons und der Milzflexur bei linksseitigen kolorektalen Eingriffen: Von lateral nach medial, von medial nach lateral oder beides?

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2009; 7 (2): 32-33
Interdisziplinäre Onkologie 2009; 1 (2): 32-33

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: ACO-ASSOKolonOnkologie

Sowohl bei linksseitigen Koloneingriffen als auch bei Resektionen des Rektums stellt die Mobilisation der linken Flexur einen wichtigen Schritt dar. Durch diese Maßnahme kann ein besseres radikales Vorgehen bei malignen Prozessen erreicht und eine spannungsfreie Anastomose bei Resektionen des Colon sigmoideum oder des Rektums ermöglicht werden. Die Mobilisation von lateral nach medial ist Standard bei offenen Operationen. Bei der laparoskopischen Chirurgie bietet die von medial nach lateral erfolgende Präparation den Vorteil der frühen Gefäßligatur. Durch die erst zum Schluss vorgenommene laterale Dissektion kann die Flexur bis zum Schluss in ihrer physiologischen Lage gehalten werden. Dies kann die Präparation erleichtern und die Non-touch-Technik fördern.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung