Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Langer M, Wimmer-Puchinger B  
Essstörungen - ein aktuelles Problem für Gynäkologie und Geburtshilfe

Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2009; 3 (2) (Ausgabe für Österreich): 6-13
Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2009; 3 (2) (Ausgabe für Schweiz): 18-25

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: EssstörungFrauengesundheitGeburtshilfeGynäkologie

Essstörungen sind in der gynäkologischen Praxis von großer Relevanz. Aufgrund der körperlichen Folgeerkrankungen, die massive Auswirkungen auf Fruchtbarkeit und Schwangerschaft sowie das Kind haben können, ist es notwendig, in der gynäkologischen Praxis auch Fragen zum Essverhalten und der Körper- und Gewichtszufriedenheit zu stellen. Außerdem tritt gestörtes Essverhalten häufiger auf, so dass z.B. bei Unfruchtbarkeit oder starkem Schwangerschaftserbrechen auch die Möglichkeit einer Essstörung in Betracht gezogen werden muss. Wenn bei einer Patientin der Verdacht auf Essstörungen besteht, sollte ihr professionelle, psychotherapeutische Hilfe angeboten werden. Je früher Essstörungen erkannt werden und Hilfe angeboten wird, desto besser sind die Heilungschancen. Daher hat das Wiener Programm für Frauengesundheit seit 1998 mit der Hotline für Essstörungen 0800 20 11 20 eine kostenlose und anonyme telefonische Beratungseinrichtung für Betroffene und Angehörige eingerichtet, an der bis dato 17.000 Personen betreut werden konnten. Darüber hinaus wurde ein Netzwerk aus allen in Wien auf Essstörungen spezialisierten Therapieund Behandlungseinrichtungen gegründet, das sich regelmäßig trifft und vernetzt und die interdisziplinäre Zusammenarbeit fördert und unterstützt.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung