Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Hosp JA et al.  
Neurorehabilitation und Plastizität nach Schlaganfall

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2010; 11 (1): 32-35

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: Neurologiestroke

Plastizität ermöglicht es dem zentralen Nervensystem, sich an veränderte äußere Gegebenheiten anzupassen und durch Schädigung entstandene Defizite zu kompensieren. Im Spontanverlauf nach einem Schlaganfall kommt es zu tiefgreifenden Reorganisationsvorgängen, die im Idealfall zu einer deutlichen Reduktion der anfänglichen Behinderung führen können. Neuronale Plastizität kann auch durch bestimmte rehabilitative Trainingsverfahren induziert werden. Der Nachweis plastischer Reorganisationsvorgänge ist bei Menschen nur durch indirekte Methoden möglich. Erst im Tiermodell ist eine Charakterisierung der molekularen, zellulären und physiologischen Grundlagen von Plastizität realisierbar. Eine Einsicht in diese Grundlagen ist auch für die praktische Planung und Durchführung von Rehabilitationsmaßnahmen bei Schlaganfallpatienten essenziell.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung