Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Magometschnigg D  
Was bedeuten die Messergebnisse in der Primärprophylaxe bzw. bei der Gesundenuntersuchung?

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2010; 14 (2): 25-26

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: HypertoniePräventivmedizin

Auch bei den kardiovaskulären Erkrankungen können Ärzte nur dann intervenieren, wenn sie von den Betroffenen aufgesucht werden. Da Gefäßveränderungen erst im späten Erkrankungsstadium zu Beschwerden führen und weil kaum Diagnoseverfahren für subklinische Gefäßfunktionsstörungen angeboten werden, sind die meisten ärztlichen Interventionen kurativ und selten präventiv. Wenn mithilfe der so genannten „Gesundenuntersuchungen“ Personen mit reversiblen Funktionsstörungen erkannt werden sollen, müssen im Vorsorgebereich Methoden eingesetzt werden, die zur Erkennung reversibler subklinischer Störungen geeignet sind. Diese Erfordernisse werden von verschiedenen Geräten zur Messung der Pulswellengeschwindigkeit, des Augmentationsindex und der Endothelfunktion erfüllt und internationale Guidelines empfehlen deren Nutzung. Die nationale Umsetzung steht noch aus.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung