Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Ott J, Bader Y  
Hormonelle Kontrazeption und Hormonersatztherapie bei organtransplantierten Frauen: Ein Überblick

Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2010; 4 (3) (Ausgabe für Österreich): 6-8
Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2010; 4 (3) (Ausgabe für Schweiz): 14-16

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: Gynäkologische EndokrinologieKontrazeption

Die Zahl organtransplantierter Frauen – sowohl gebärfähiger als auch postmenopausaler – wächst stetig und damit auch die Notwendigkeit der Verschreibung von Hormontherapien im Sinne von hormoneller Kontrazeption und postmenopausaler Hormonersatztherapie in diesem Kollektiv. Die Übersichtsarbeit zeigt einen Überblick über die zurzeit verfügbare Evidenz zu Anwendungssicherheit von Hormontherapien bei organtransplantierten Patientinnen, Überlegungen zu speziellen Eigenschaften und Gefahrenquellen sowie die gängigen Expertenmeinungen und Empfehlungen. Insgesamt kann die Verschreibung hormoneller Präparate bei organtransplantierten Patientinnen – basierend auf der existierenden Datenlage – als durchaus medizinisch korrekt angesehen werden. Mit der Verschreibung sollte erst 6–8 Monate nach Erreichen einer Transplantstabilität begonnen werden, die Indikationen sind streng zu stellen. Niedrig dosierte Präparate sollten höher dosierten vorgezogen werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung