Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Bender G, Allolio B  
Welche Bedeutung hat die Nachsorge nach bariatrischer Chirurgie?

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2010; 3 (3): 12-16

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: AdipositasBariatrische ChirurgieChirurgieMalnutritionNachsorgeVitamin

In der Mehrzahl der adipösen Patienten, insbesondere bei morbider Adipositas mit einem Body-Mass-Index (BMI) > 40, ist ein konservativer Versuch der dauerhaften Gewichtsreduktion frustran. Hier hat sich die bariatrische Chirurgie als eine sehr wirksame Therapie für eine erhebliche und auch anhaltende Gewichtsreduktion erwiesen. Auch die metabolischen Komorbiditäten (arterielle Hypertonie, Dyslipidämie, Diabetes mellitus Typ 2 bzw. gestörte Glukosetoleranz) zeigen eine rasche postoperative Verbesserung. Hier muss insbesondere der insulinpflichtige Patient engmaschig nachbetreut werden. Abhängig von der Art des Eingriffs (restriktive, malabsorptive oder kombinierte Verfahren) treten postoperativ unterschiedlich häufig und variabel ausgeprägt Nährstoffdefizite auf, die frühzeitig erkannt und adäquat behandelt werden müssen. Eine generelle Multivitamingabe ist hierbei essenziell.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung