Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Mair J  
Zum Nutzen der sogenannten "hochsensitiven" kardialen Troponinbestimmung in der klinischen Routine

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2010; 17 (9-10): 343-350

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel   




Keywords: Troponin

Die Bestimmung des kardialen Troponins ist der goldene Standard in der Labordiagnostik des akuten Koronarsyndroms und hat schon seit vielen Jahren die Kreatinkinase-MBBestimmung in den Richtlinien der kardiologischen Fachgesellschaften verdrängt. In der ursprünglichen Überarbeitung der Diagnosekriterien eines akuten Myokardinfarktes aus dem Jahr 2000 wurden sehr hohe Ziele an die Präzision der Troponintests im unteren Messbereich formuliert (Variationskoeffizient < 10 % an der oberen Normgrenze, die abweichend vom gängigen Standard in der Labormedizin nicht als 97,5 %, sondern als 99-%-Perzentile der Messergebnisse in der Referenzpopulation definiert wurde), die zu diesem Zeitpunkt von keinem Routinetest erreicht werden konnten. Diese Kriterien, die auch in der universellen Definition des Herzinfarktes von 2007 bestätigt wurden, waren jedoch der Ausgangspunkt zur Entwicklung immer sensitiverer und präziserer Troponintests. Mittlerweile sind die ersten „hochsensitiven“ Tests zugelassen worden, die diese hohen Anforderungen an die Messgenauigkeit erfüllen. Diese analytischen Verbesserungen führten zu einer höheren klinischen frühen Sensitivität in der Infarktdiagnostik, allerdings auf Kosten der klinischen Spezifität für das Vorliegen eines akuten Koronarsyndroms. Mit diesen Tests kann im Gegensatz zu den älteren Testgenerationen auch bei einem Großteil von klinisch offensichtlich Herzgesunden das kardiale Troponin im Blut nachgewiesen werden, der Anteil jener Patienten ohne akutes Koronarsyndrom aber mit nachweisbarem Troponin nimmt deutlich zu. Daher wird die Interpretation der Messergebnisse sicherlich nicht leichter und serielle Blutabnahmen zur Differenzierung akuter und chronischer Myokardschädigung bei leicht erhöhten Werten werden im klinischen Alltag noch wichtiger als bisher. Ebenso wichtig ist es, einen positiven Troponinwert nicht mit dem Vorliegen eines akuten Koronarsyndroms gleichzusetzen, diese Diagnose erfordert die Synthese von Klinik, EKG, Bildgebung und dem Troponinmessergebnis. Zahlreiche weitere Ursachen für akute und chronische Myokardschädigungen müssen beachtet werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung