Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Spitzer D et al.  
Embryotransfertechnik - Was ist für den Erfolg wichtig?

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2011; 8 (2): 123-129

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: große, linksseitige Sactosalpinx Abb. 2: Uterus-Sondenlängen-Messung



Keywords: assistierte ReproduktionEmbryotransferErfolgsrate

Der Embryotransfer (ET) stellt den letzten, entscheidenden Schritt für den Erfolg einer In-vitro-Fertilisierung (IVF)/Intrazytoplasmischen-Spermien-Injektion- (ICSI-) Behandlung dar. Viele Studien wurden zu den verschiedenen Problemen des ET mit teilweise sehr unterschiedlichen Ergebnissen und oft nicht ausreichender Qualität des Studiendesigns veröffentlicht. Für manche Unklarheiten wurden allerdings in den vergangenen Jahren Evidence Based Guidelines (EBG) und Expertenempfehlungen veröffentlicht, die schwierige ETs vermeiden helfen, und die Erfolgsraten steigern sollten. Wenn in früheren Jahren die Auswahl der Katheter-Typen im Mittelpunkt des Interesses stand, so ist es in den vergangenen Jahren der ultraschallüberwachte ET, der im Fokus steht. In diesem Artikel wird eine Übersicht über alle wichtigen Aspekte des ET und die aktuelle Datenlage gegeben.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung