Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Hofmann P et al.  
Antidepressive Therapie bei depressiven Störungen im Gefolge von Schlaganfällen

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2011; 12 (3): 262-264

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: antidepressive BehandlungPoststroke-Depression

Die Depression nach einem Schlaganfall ist ein sehr häufiges Phänomen, die Implikationen sind vielfältig. Vor allem die Verschlechterung der Gesamtprognose, aber auch der Rehabilitierbarkeit steht neben persönlichem Leid im Vordergrund. Eine genaue Diagnostik und eine konsequente Therapie sind daher gefragt. Im Vordergrund stehen eindeutig psychopharmakologische Strategien mit Antidepressiva. Hier gibt es eine gute Evidenz vor allem hinsichtlich der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI). Nicht nur die antidepressive Wirksamkeit ist hier attraktiv, sondern auch die Perspektive, dass mit SSRI-Therapie weitere positive Aspekte (Reduktion schwerer Komplikationen) möglich sind. Es gibt darüber hinaus eindeutige Belege, dass bereits im Vorfeld, also unmittelbar nach dem Schlaganfall, mit einer pharmakoprophylaktischen Therapie begonnen werden kann, um eine Symptombildung zu verhindern. Wichtig ist vor allem der Aspekt, dass eine antidepressive Therapie in aller Regel auch eine Verbesserung der Kognition bedeutet! Trotz des eindeutig hirnorganischen Bezugs des Krankheitsgeschehens erweist sich eine Kombinationstherapie aus Antidepressiva und psychotherapeutischen Strategien als wirksam. Psychotherapie alleine ist bisher zu wenig untersucht, es gibt aber bereits erste ermutigende Ergebnisse.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung