Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Bernecker PM
Anabole Wirkungen auf den Knochen durch pulsatiles exogenes Parathormon - ein wiederentdecktes Therapieprinzip
Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2002; 9 (2): 22-24

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Parathormon - Frakturrisiko Aktuelles Bild - Abb. 2: Parathormon - Frakturrisiko
Abbildung 2: Parathormon - Frakturrisiko
Senkung des Risikos für nichtvertebrale Frakturen (kumulative Inzidenz) unter pulsatiler rPTH (1-34) Therapie nach durchschnittlich 21 Monaten (modifiziert nach [11])
 
Parathormon - Frakturrisiko
Vorheriges Bild Nächstes Bild  


Abbildung 2: Parathormon - Frakturrisiko
Senkung des Risikos für nichtvertebrale Frakturen (kumulative Inzidenz) unter pulsatiler rPTH (1-34) Therapie nach durchschnittlich 21 Monaten (modifiziert nach [11])
 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung