Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Baumann-Durchschein F, Schlager H
Bauchvenenthrombosen // Abdominal vein thromboses

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2021; 18 (3): 5-11

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

- Neben der Diagnosestellung sollte im klinischen Alltag nicht auf die Ursachensuche der Bauchvenenthrombose vergessen werden. Neben Thrombophilien sind myeloproliferative Erkrankungen, wie die Polycythaemia vera, sehr häufig die Auslöser einer Bauchvenenthrombose.
— Im Falle einer Pfortaderthrombose (PFT) sollte stets zwischen der akuten und der chronischen PFT sowie der PFT ohne bzw. mit Zirrhose unterschieden werden. Zur weiteren Differenzierung können eine genaue Anamnese, Vorbefunde sowie bildgebende Verfahren hilfreich sein.
— Bei einer neu aufgetretenen PFT in einer zirrhotischen Leber sollte stets ein HCC ausgeschlossen werden.
— Alle Patienten mit einem Budd-Chiari-Syndrom sollten eine Dauer-Antikoagulation erhalten. Bei Vorliegen von gastroösophagealen Varizen sollte nicht auf eine primäre bzw. sekundäre Blutungsprophylaxe vergessen werden.
— Bei unklaren Bauchschmerzen oder gastrointestinalen Blutungen sollte auch an eine Mesenterialvenenthrombose als Differentialdiagnose gedacht werden.

 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung