Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Schulze-Bonhage A, San Antonio-Arce V
Video-EEG-Monitoring bei Epilepsiepatienten: Einsatz und Limitationen // Video-EEG-monitoring in patients with epilepsy – utilization and limitations

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2023; 24 (2): 44-46

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

  • Stationäre Video-EEG-Monitorings bleiben der Goldstandard für die differentialdiagnostische Erkennung von Epilepsien, für die Syndromdiagnose und für die Anfallsklassifikation.
  • Die begrenzte Dauer stationärer Video-EEG-Monitorings limitiert jedoch ihre Sensitivität für den Nachweis und die Beurteilung bei Patienten mit einer geringen Anfallsfrequenz.
  • Neue Verfahren des mobilen Anfallsmonitorings mittels „Wearables“, die EEG- und andere Modalitäten erfassen, sowie mittels subkutaner EEG-Registrierungen eröffnen die Möglichkeit eines Monitorings auch über längere Zeiträume von mehreren Wochen bis Monaten.
  • „Ultralange“ Monitorings können einen wesentlichen Beitrag zur Therapiesteuerung und zur Beurteilung einer vorliegenden Anfallsfreiheit liefern.

 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung