Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Aigner M
News-Screen Psychiatrie

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2023; 24 (2): 65-67

Volltext (PDF)    Praxisrelevanz   

Psychedelika sind halluzinogen wirksame psychotrope Substanzen; darunter werden Lysergid (LSD: Lysergsäure-Diethylamid), mescalinhaltige Kakteen (z. B.: Peyote), psilocybinhaltige Pilze und dimethyltryptaminhaltige Zubereitungen (z. B.: Ayahuasca) subsummiert. Ketamin wird als Anästhetikum verwendet. Manchmal wird das Ketamin als Psychedelikum bezeichnet, da es dissoziative Symptome wie z. B. ein „K-Hole“ (ca. 30 min. Dissoziation) auslösen kann. Für das S-Ketamin gibt es die Indikation für therapieresistente Depression und akute Suizidalität.
Für die Psychedelika im engeren Sinne gibt es jedoch noch deutlich weniger Studienbackground. Insgesamt erscheinen die Studienergebnisse vielversprechend, es wird jedoch auf die Notwendigkeit randomisierter klinischer Studien zur psychedelischen Therapie mit größeren und vielfältigeren Stichproben hingewiesen. Methylendioxymethamphetamin (MDMA, Ecstasy) wird als empathogene Droge, also die Neigung zu sozialem Umgang steigernde Substanz gesehen. Psychische, Verhaltens- oder Entwicklungsstörungen könnten neben der Depression auch eine mögliche Indikation darstellen.
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung