Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Dreßing H et al.
Stalking: Klinische und forensische Bedeutung

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2008; 9 (4): 20-27

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

• Stalking ist in den Industrienationen ein weit verbreitetes Phänomen, was dazu führt, dass sich Psychiater und Psychotherapeuten künftig häufiger mit diesem Problem befassen müssen. • Stalking kann gewaltsam eskalierende Verläufe annehmen, die für das Opfer lebensbedrohlich sind. Psychiater und Psychotherapeuten müssen gute Kenntnisse über spezifische Risikofaktoren und Verläufe haben, um eine professionelle Risikoeinschätzung vornehmen zu können. • Es gibt für Stalking-Opfer spezifische ressourcenorientierte psychotherapeutische Interventionstechniken, die versuchen, das bei Opfern häufig anzutreffende passive Copingverhalten zu verändern.
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung