Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Wenzel RR, Mayer G  
Antihypertensiva & Krebs // Antihypertensive therapy & cancer

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2019; 23 (1): 8-17

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: AntihypertensivaHypertonieKrebsMalignomThiaziddiuretikumTumorantihypertensive drugscancerhypertensionmalignancythiazide-diureticstumour

For more than 50 years, several case-control-, cohort studies or meta-analyses have described associations between antihypertensive therapy and an increased risk of tumours. Nevertheless, the results of the studies are very inhomogeneous and thus lack definitive proof for this hypothesis. Thiazide-diuretics could be an exception here, as a slight increased incidence of renal cell carcinoma and dermatological tumors has been reported. While there is also a possible pathophysiological explanation for skin tumours at high cumulative dose, the latter is missing from kidney tumours and must be at least partially be explained by the presence of an indication bias (thiazide-diuretics are more commonly used in chronic kidney disease and in these, the risk of renal cell carcinoma is a priori significantly increased). Interpretation of the data is also very difficult because hypertension per se is associated with an increased tumour incidence. Even if there is an actual relationship between antihypertensive therapy and a (very moderate) increased risk for malignancy, this must always be seen in relation to the significant reduction in the morbidity and mortality of a well-controlled hypertension.

Kurzfassung: Seit über 50 Jahren werden in einigen Fall-Kontroll- bzw. Kohortenstudien oder Metaanalysen Assoziationen zwischen einer antihypertensiven Therapie und einem erhöhten Tumorrisiko beschrieben. Trotzdem sind die Ergebnisse der Studien sehr inhomogen und damit fehlt der definitive Beweis für diese Hypothese.
Thiaziddiuretika könnten hier eine Ausnahme darstellen, da eine leicht erhöhte Inzidenz für Nierenzellkarzinome und dermatologische Tumore von mehreren Autoren berichtet wird. Während es für Hauttumore bei hoher kumulativer Dosis auch eine mögliche pathophysiologische Erklärung gibt, fehlt letztere bei Nierentumoren, und es muss zumindest teilweise das Vorliegen eines „indication bias“ (Thiaziddiuretika werden bei chronischen Nierenerkrankungen häufiger eingesetzt und bei diesen ist das Risiko für ein Nierenzellkarzinom a priori deutlich erhöht) mit in Betracht gezogen werden.
Die Interpretation der Daten ist auch deshalb so schwierig, weil eine Hypertonie per se mit einer erhöhten Tumorinzidenz assoziiert ist. Selbst wenn eine tatsächliche Beziehung zwischen einer antihypertensiven Therapie und einer (gering) erhöhten Malignominzidenz besteht, muss dies immer in Relation zur deutlichen Reduktion der Morbidität und Mortalität einer gut behandelten Hypertonie gesehen werden.

 
copyright © 2003–2020 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung