Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Weber T  
DFP/CME: Die Rolle des sympathischen Nervensystems in der Pathogenese und Behandlung der arteriellen Hypertonie // Sympathetic nervous system in pathogenesis and treatment of arterial hypertension

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2019; 23 (1): 18-24

DFP/CME-Akademie der Ärzte
DFP/CME-Akademie der Ärzte
Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: arterielle HypertonieSympathikusÜberaktivierungarterial hypertensionoveractivitysympathetic nervous system

Increased sympathetic nervous system activity is a key player in the pathogenesis and maintenance of arterial hypertension. Exact quantification of sympathetic nerve activity is reserved to scientific research. Clinical characteristics associated with increased sympathetic activity include obesity, obstructive sleep apnea, acute and chronic anxiety, and sinus tachycardia. This review provides an overview on non-pharmaceutical, pharmaceutical, and interventional approaches to reduce sympathetic overactivity in hypertension.

Kurzfassung: Eine Überaktivierung des sympathischen Nervensystems ist ein wesentlicher Faktor in der Entstehung und in der Aufrechterhaltung der arteriellen Hypertonie. Eine exakte Messung der Sympathikusaktivität ist wissenschaftlichen Untersuchungen vorbehalten. Klinisch ist eine erhöhte Sympathikusaktivierung mit Adipositas, obstruktiver Schlaf-­Apnoe, akuten und chronischen Angstzuständen sowie Sinustachykardie assoziiert. Der vorliegende Artikel gibt einen Überblick über nicht-medikamentöse, medikamentöse und interventionelle Möglichkeiten zur Reduktion eines erhöhten Sympathikotonus bei arterieller Hypertonie.

 
copyright © 2003–2020 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung