Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Pilz S et al.  
Endokrine Hypertonie // Endocrine Hypertension

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2019; 23 (1): 25-34

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Diagnostik und Therapie



Keywords: DiagnostikPhäochromozytomprimärer Hyperaldosteronismussekundäre HypertonieTherapiediagnosticpheochromocytomaprimary hyperaldosteronismsecondary hypertensiontherapy

Endocrine hypertension is the most frequent cause of secondary hypertension affecting approximately 5 to 15% of hypertensive patients. Early diagnosis and therapy of endocrine forms of hypertension can partially or totally cure arterial hypertension thus translating into significantly reduced morbidity and mortality.
Primary aldosteronism (PA) is by far the most common endocrine form of hypertension with a prevalence of about 5 to 10% in hypertensive patients. In general, diagnostics for endocrine hypertension should only be performed in case of a high clinical suspicion, but for PA a wide screening in about every second hypertensive patients (in particular in resistant hypertension) is recommended. The barrier to diagnostic procedures for pheochromocytoma/paraganglioma should also be low.
Although endocrine forms of hypertension are very common, many affected patients are not or too late diagnosed and treated, and it is estimated that over 90% of PA cases remain unrecognized. Therefore, actions are required to close this diagnostic and treatment gap in order to improve the outcome of patients with arterial hypertension.

Kurzfassung: Die endokrine Hypertonie ist die häufigste sekundäre Hypertonieform und betrifft ca. 5 bis 15 % aller hypertensiven Patienten. Eine frühzeitige Diagnosestellung und Therapie von sekundären Hypertonieformen kann zu einer partiellen oder vollständigen Heilung der arteriellen Hypertonie führen und bewirkt folglich auch eine signifikante Reduktion von Morbidität und Mortalität.
Der primäre Hyperaldosteronismus (PHA) ist bei weitem die häufigste endokrine Hypertonieform mit einer Prävalenz von ca. 5 bis 10 % bei arteriellem Hypertonus. Eine Abklärung auf eine sekundäre endokrine Hypertonie sollte grundsätzlich nur bei begründetem klinischen Verdacht erfolgen, wobei beim PHA ein sehr weitreichendes Screening bei ca. jedem 2. Hypertoniepatienten (v.a. bei resistentem Hypertonus) erfolgen sollte. Auch beim Phäochromozytom/Paragangliom sollte die Schwelle zur Abklärung sehr niedrig angesetzt werden.
Obwohl sekundäre Hypertonieformen sehr häufig sind, werden viele Patienten nicht oder zu spät diagnostiziert und therapiert, wobei diesbezüglich geschätzt wird, dass über 90 % der PHA-Fälle unerkannt bleiben. Es sind daher unbedingt Maßnahmen erforderlich, um diese diagnostische und therapeutische Lücke zu schließen, sodass das Outcome von Patienten mit arterieller Hypertonie verbessert werden kann.

 
copyright © 2003–2020 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung