Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Grasmuk-Siegl E  
Eisentherapie bei Patienten mit COPD: Wann? Wer? Wie? // Iron therapy in COPD – When? Who? How?

Journal für Pneumologie 2019; 7 (2): 16-18

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: chronische InflammationCOPDEisenmangelEisensubstitutionHepcidin

Iron deficiency is a widely occurring comorbidity which gains in importance in the therapeutic management of internal diseases like congestive heart failure and chronic obstructive pulmonary disease (COPD). Iron deficiency without anaemia may be caused by Hepcidin – a proinflammatory hormone that causes iron retention in macrophages and impairs intestinal iron uptake. COPD is a chronic inflammatory disease and is therefore accompanied with elevated hepcidin-levels, especially during exacerbations. Ferritin is one of the essential parameters for evaluating patients’ iron status, but ferritin-levels are affected by acute or chronic inflammation. Hence the diagnosis of iron deficiency is crucially complicated by the coexistence of inflammatory conditions. The diagnosis of iron deficiency in congestive heart failure struggles with the same problem. Several studies used adapted cut-off-levels for ferritin: Serum-ferritin < 100 μg/L, or < 300 μg/L if transferrin-saturation < 20 %. This adapted threshold is a more “pragmatic” cut-off in reflection to the delicate influence of inflammation on this parameter and should be used for patients with COPD similar to patients with congestive heart failure. A therapeutic attempt with oral iron supplementation should be made, even when the intestinal uptake is reduced due to hepcidin. The effectiveness could be evaluated after 2–4 weeks and if an adequate increase of ferritin or transferrin-saturation cannot be observed, parenteral iron substitution should be taken in consideration. Recent safety data describe ferric carboxymaltose as relatively safe formulation compared to iron-sucrose or iron-maltose. The impaired exercise capacity in patients with non-anaemic iron deficiency is caused by a lack of iron-dependent enzymes in the mitochondria. In reflection to that iron therapy seems to be more effective in combination with physiotherapeutic training or pulmonary rehabilitation. Iron therapy should only be made during a stable phase of COPD. If medical history is significant for a chronic invasion of the lung iron therapy should avoided.
Kurzfassung: Ein Eisenmangel mit oder auch ohne einhergehender Anämie kann bei Patienten mit COPD die Lebensqualität und den Verlauf der pneumologischen Erkrankung maßgeblich negativ beeinflussen. Die COPD als chronisch-inflammatorische Erkrankung geht – vor allem im Rahmen einer Exazerbation – mit erhöhten Hepcidin-Spiegeln einher. Hepcidin, ein proinflammatorisches Hormon, beeinflusst grundlegend den Eisenstoffwechsel, sodass es nicht nur bei der Erythropoese, sondern auch in den Mitochondrien zu Mangelerscheinungen kommen kann. Eine eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit ist die Folge. Zur Diagnose eines Eisenmangels behilft uns vor allem der Indikator des Speichereisens, das Ferritin. Dieser Parameter ist jedoch bei chronisch-inflammatorischen Erkrankungen im Rahmen einer Akut-Phase-Reaktion erhöht. Die etablierten Grenzwerte sind somit bei Patienten mit COPD nicht anwendbar. Durch zahlreiche Evidenzen wird ein Diagnoseschema gestützt, das dieser Problematik Rechnung trägt: Ferritin < 100 μg/L oder Ferritin 101–300 μg/L + Transferrinsättigung < 20 %. Hepcidin-bedingt kommt es zu einer herabgesetzten intestinalen Aufnahme von Eisen, dennoch sollte vor der Entscheidung zur parenteralen Substitution ein oraler Therapieversuch gestartet werden. Hinsichtlich parenteraler Substitution liefert Eisencarboxmaltose derzeit die viel versprechendsten Sicherheitsdaten, vor allem durch kaum auftretende anaphylaktische Reaktionen. Eine Eisensubstitution soll ausschließlich in einer stabilen Phase der Erkrankung durchgeführt werden. Bei einer chronischen bakteriellen Besiedlung der Atemwege sollte von einer Therapie abgesehen werden. Da sich ein Eisenmangel ebenso im Muskelgewebe durch Herabsetzen der oxidativen Kapazität manifestieren kann, dürfte eine Eisensubstitution im Zuge eines physiotherapeutischen Trainings oder einer Rehabilitation noch effektiver sein.
 
copyright © 2003–2020 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung