Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Hemmer W  
Hausstaubmilben, Tiere & Co – Update 2020 // House dust mites, pets and more

Journal für Pneumologie 2020; 8 (3): 17-19

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: HausstaubmilbeHaustierImmuntherapieKreuzreaktionSanierungsmaßnahme

House dust mites and pets represent the by far most important causes of indoor allergies. Within the atopic population, around 40% of patients are sensitized against dust mite and pet allergens. Both conditions are characterized by chronic-intermitting rhino-conjunctivitis and a high prevalence of allergic asthma. In case of house dust mite allergy, allergen-specific immunotherapy (AIT) represents an effective treatment option besides symptomatic rhinoconjunctivitis and asthma pharmacotherapy. AIT may be applied by subcutaneous injections or by the sublingual route (drops, recently also as tablets). Measures to reduce allergen levels in homes are widely recommended, however, their efficacy is controversial, and treatment of dust mite allergy thus should not rely solely on allergen avoidance measures. Pet allergy is mostly due to cats, while sensitization to dog, horse and small animals is much less common. Diagnosis of pet allergy is frequently complicated by simultaneous sensitization to two or more animals. Component-resolved diagnosis offers a new and promising tool to better understand the molecular background of polysensitization and as a consequence thereof might also allow better patient management in the future. The primary therapeutic step in pet allergy is avoidance of contact and removal of pets from homes, which, however, is often refused by patients. AIT is also available for pet allergies, but data concerning treatment efficacy and safety is still limited. According to current guidelines, AIT should be performed only if animal contacts can-not be avoided (e.g. in case of occupational exposure). In rare cases, some less common indoor allergens may become clinically relevant, including certain molds, household insects, pet birds, animal feeds, wild silk, as well as Ficus benjamina and other pot plants.
Kurzfassung:Hausstaubmilben und Tierhaare sind die mit Abstand häufigste Ursache für Innenraum-Allergien. Die Sensibilisierungsraten innerhalb der atopischen Population liegen jeweils bei 35–40 %. In beiden Fällen herrscht eine perennial auftretende Symptomatik mit chronisch-intermittierender Rhinokonjunktivitis und häufig asthmatischen Beschwerden vor. Im Fall der Hausstaubmilbenallergie steht neben der klassischen antiallergischen und antiasthmatischen Pharmakotherapie die allergenspezifische Immuntherapie (AIT) zur Verfügung, die als subkutane Injektionstherapie oder alternativ als sublinguale Therapie in Tropfen- oder neuerdings auch Tablettenform durchgeführt werden kann. Maßnahmen zur Allergenreduktion (z. B. „Encasings“) sind weit verbreitet, angesichts ihrer fraglichen Wirksamkeit aber als alleinige therapeutische Intervention nicht empfehlenswert. Bei den Tierhaarallergien ist bei uns die Katze die mit Abstand wichtigste Allergieursache. Diagnostisch herausfordernd ist das häufige Auftreten von Polysensibilisierungen gegen mehrere Haustiere, deren Ursache neuerdings mit Hilfe der modernen Komponentendiagnostik besser verstanden werden kann. Primäre Therapiemaßnahme bei Tierhaarallergien ist die Allergenkarenz (Weggabe des Haustieres), die allerdings von Patienten häufig nicht umgesetzt wird. Die AIT steht auch bei Tierallergien prinzipiell zur Verfügung, die Datenlage zur Wirksamkeit und Sicherheit ist aber begrenzt. Eine Indikation zur AIT besteht nach den derzeitigen Richtlinien nur bei nicht vermeidbarem Tierkontakt, z. B. bei beruflicher Exposition. Gelegentlich relevante Innenraumallergene neben Milben und felltragenden Haustieren sind Schimmelpilze, Haushaltsinsekten, Ziervögel, Tierfutter, Wildseide sowie Ficus benjamina und andere Zimmerpflanzen.
 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung