Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Kirsch A, Kolland M  
Arterieller Hypertonus und Adipositas // Arterial hypertension and obesity

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2020; 24 (2): 41-44

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Klassische Risikofaktoren Abb. 2: Pathogenetische Mechanismen Abb. 3: Erhöhter Leptinspiegel Abb. 4: Hypertonie bei Adipositas



Keywords: AdipositasAutonomes NervensystemBluthochdruckGewichtsabnahmeHypertonieRAASRenin-Angiotensin-Aldosteron-SystemAutonomic nervous systemhypertensionobesityweight reduction

The close association of visceral obesity and arterial hypertension is well established. Obesity is regarded as the primary causal agent in primary, i.e. idiopathic arterial hypertension. The accumulation of excessive visceral fat mass ultimately compresses the kidneys and lead to impaired sodium handling by the kidneys, an overshooting activation of the RAAS and the sympathetic nervous system and thus elevate arterial blood pressure.
There is good data available that weight loss effectively reduces arterial hypertension.

Kurzfassung: Adipositas wird als wichtigster Faktor in der Pathogenese der primären, also idiopathischen, arteriellen Hypertonie angesehen. Hier scheint ganz besonders eine Zunahme der Masse an viszeralem Fett von Bedeutung zu sein, was vor allem über renale Mechanismen eine Erhöhung des Blutdrucks hervorruft: Eine direkte Kompression der Nieren durch viszerales Fettgewebe, eine Aktivierung des Renin-Angiotensin- Aldosteron-Systems (RAAS) sowie eine überschießende Aktivität des Sympathikus spielen hier bedeutsame Rollen.
Eine Gewichtsabnahme stellt eine der effektivsten Maßnahmen zur Blutdruckreduktion dar.

 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung