Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Thorn P  
Aktuelle Bestandsaufnahme der psychosozialen Kinderwunschberatung in Deutschland // Current Inventory in Psychosocial Fertility Counselling in Germany

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2020; 17 (6): 266-271

Volltext (HTML)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Erstberatung Abb. 2: Beratung



Keywords: Gametenspendeheterosexuelle Wunschelternhomosexuelle Wunschelternkünstliche BefruchtungPsychosoziale KinderwunschberatungSolo-Mütter

For the first time in Germany, this survey shows figures for psychosocial infertility counselling carried out by independent psychosocial professionals. From July to December 2019, more than 1,700 initial counselling sessions were conducted by the 45 professionals who participated in this study. Client groups included heterosexual couples as well as homosexual and single persons. The focus of most counselling sessions was on conventional medical treatment options but often, third party conception was a reason to seek counselling not only by lesbian and single women, but also by heterosexual couples. These also included counselling regarding treatments that are prohibited in Germany. This article describes the reasons for counselling and the groups of people seeking advice and, based on these findings, shows what changes would have to be made in order to make psychosocial fertility counselling fit for the future
Kurzfassung: Die vorliegende Erhebung zeigt erstmals Zahlen für die nicht-ärztliche, behandlungsunabhängige, psychosoziale Kinderwunschberatung in Deutschland auf. Im zweiten Halbjahr 2019 wurden von den 45 Fachkräften, die sich an dieser Studie beteiligten, über 1700 Erstberatungen durchgeführt. Zu den Ratsuchenden gehörten neben heterosexuellen Paaren auch homosexuelle und alleinstehende Personen. Die Beratungsschwerpunkte umfassten Behandlungsmöglichkeiten mit eigenen Gameten. Häufig war jedoch auch die Familienbildung mit Hilfe Dritter ein Beratungsanlass, und dies nicht nur bei lesbischen und alleinstehenden Frauen, sondern auch bei heterosexuellen Paaren. Ebenso gab es Beratungsbedarf zu Behandlungen, die hier unter Verbot stehen. Dieser Beitrag beschreibt die Beratungsanlässe und die Gruppen der Ratsuchenden und zeigt anhand dieser Erkenntnisse auf, welche Veränderungen geleistet werden müssten, um die psychosoziale Kinderwunschberatung zukunftsgerecht zu gestalten.
 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung