Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Hammel A  
Auswirkungen von COVID-19 auf Samenbanken und die Behandlung mit Spendersamen in Deutschland // Impact of COVID 19 on sperm banks and insemination with donor sperm in Germany

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2021; 18 (1): 19-24

Volltext (HTML)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Spendersamen Abb. 2: Spendersamen Abb. 3: Spendersamen Abb. 4: Spendersamen Abb. 5: Spendersamen



Keywords: Arbeitskreis Donogene InseminationCOVID-19InseminationSamenbankSamenspendeSpendersamen

The SARS-CoV-2 coronavirus and the lockdown ordered by the federal government and states in Germany in mid-March had massive effects in some cases on the range of therapies and services in reproductive medicine facilities that use donor sperm, as well as on patient demand for insemination with donor sperm (AID) or IVF/ICSI. The sperm banks were also affected, as they experienced a phase-wise decline in the willingness of sperm donors to donate. Fertility clinics and sperm banks had to make decisions to restrict or maintain their range of services and therapies in the field of tension between recommendations from specialist societies, protection from infection for employees and patients or sperm donors, economic considerations and the medical obligation to care for patients. The situation at the beginning of the COVID-19 pandemic from mid-March 2020 to June 30th was examined on the basis of a survey among the members of the Donogene Insemination e.V. working group with standardized questionnaires.
Kurzfassung: Das Coronavirus SARS-CoV-2 und die in Deutschland Mitte März von Bundesregierung und Ländern angeordneten Maßnahmen mit Lockdown hatten teilweise massive Auswirkungen auf das Therapie- und Leistungsangebot in reproduktionsmedizinischen Einrichtungen mit Verwendung von Spendersamen ebenso wie auf die Nachfrage von Patienten nach Insemination mit Spendersamen (AID) oder IVF/ICSI. Auch die Samenbanken waren betroffen, da sie einen phasenweisen Rückgang der Spendebereitschaft bei den Samenspendern zu verzeichnen hatten. Kinderwunschpraxen und Samenbanken mussten im Spannungsfeld zwischen Empfehlungen der Fachgesellschaften, Infektionsschutz von Mitarbeitern und Patienten oder Samenspendern, wirtschaftlichen Überlegungen und ärztlicher Verpflichtung zur Patientenversorgung Entscheidungen zu Einschränkungen oder Aufrechterhaltung ihres Leistungs- und Therapieangebotes treffen. Anhand einer Umfrage unter den Mitgliedern des Arbeitskreises Donogene Insemination e.V mit standardisierten Fragebögen wurde die Situation zu Beginn der COVID-19-Pandemie ab Mitte März 2020 bis zum 30. Juni untersucht.
 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung