Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Birkhäuser M et al.  
Schlechtere COVID-19-Prognose bei Männern: Mögliche Effekte von Sexualsteroiden? // Worse COVID-19 prognosis in male patients: Possible effects of androgens?

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2021; 18 (1): 38-39

Volltext (HTML)    Summary   




Keywords: AndrogeneSARS-CoV-2TMPRRS2transmembranöse Serinprotease 2

Health care systems are strained by SARS-COV-19 infected people. Intensive care units are occupied by patients needing assisted ventilation. Mortality is high, especially in older men: In Korea 59%, in Italy up to 70% and in China 73% of fatalities are male [1]. Research data indicate that in part the expression of transmembranous serinprotease 2 (TMPRSS2) may be responsible for the worse outcome of male patients [2]. TMPRSS2 is expressed in prostate carcinoma as well as in lung epithelial cells. Its expression is regulated by androgens [3, 5]. An Italian study comparing men with prostate cancer treated with androgen ablative therapy or otherwise showed a remarkable better outcome in patients with hormonal ablative therapies [9]. Higher concentrations of free testosterone before the infection are associated with more dramatic conditions [7]. Therefore, it seems conceivable that androgens may have a negative impact on the course of SARS-COV 19 infections.
Kurzfassung:Das Gesundheitswesen ist durch SARS-COV-19 stark belastet. Intensivstationen werden von einer Vielzahl beatmungspflichtiger Patienten beansprucht. Die Mortalität ist bei Männern höher als bei Frauen: In Korea sind es 59 %, in Italien bis zu 70 % und in China 73 % [1]. Wissenschaftliche Daten zeigen, dass die Expression der transmembranösen Serinprotease 2 (TMPRRS2) wichtig ist für den Infektionsprozess [2]. TMPRRS2 wird in Prostatakarzinomen und Lungenepithelien exprimiert. Die Expression ist durch Androgene reguliert [3, 5]. Eine italienische Studie vergleicht den Krankheitsverlauf bei Männern, die an einem Prostatakarzinom leiden, mit einer Androgen-ablativen Therapie gegenüber Patienten ohne eine solche Behandlung. Die Gruppe der Männer mit Androgen-ablativer Therapie zeigt dabei einen sehr viel günstigeren Infektionsverlauf [9]. Höhere Konzentration von freien Testosteron vor der Infektion sind mit einem schwereren Krankheitsverlauf assoziiert [7]. Es scheint gut vorstellbar, dass die deutlich werdenden Geschlechtsunterschiede bei COVID-19-Verläufen durchaus auf unterschiedliche Sexualsteroid-Effekte zurückzuführen sind.
 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung