Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Segerer SE  
Hormonelle Kontrazeption bei Übergewicht und Adipositas // Hormonal Contraceptives in Overweight and Obesity

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2021; 18 (2): 78-80

Volltext (HTML)    Summary   




Keywords: EffektivitätNotfallkontrazeptionThromboembolie

Obesity is associated with an increased risk of venous thromboembolism and cardiovascular risks. The risk of using combined hormonal contraceptives (CHC) in women with BMI ≥ 35kg/m2 usually outweighs the benefits. In this case, progestogen-only methods should be preferred (exception: DMPA). Pharmacokinetic studies have examined differences among obese and normal weight women using combined hormonal contraception. So far, a linear association between the effectiveness of CHC and BMI/weight could not be detected. The current evidence concerning the effects of body mass index BMI/weight on CHC effectiveness is limited. As contraceptive efficacy may be decreased in women weighing ≥ 90 kg or BMI > 35 kg/m2, additional precautions or alternative methods should be advised. Hormonal emergency contraception may be less effective in women with a body mass index > 25 kg/m2. The copper intrauterine device for emergency contraception should be recommended for women with a BMI > 30 kg/m2. If access and cost allow, ulipristal acetate for emergency contraception should be the first choice offered to women with a BMI ≥ 25 kg/m2.
Kurzfassung: Adipositas ist mit einer Steigerung thromboembolischer und kardiovaskulärer Risiken assoziiert. Liegt ein BMI > 35 kg/m2 vor oder bestehen zusätzliche Risikofaktoren, sollten daher keine kombinierten hormonellen Kontrazeptiva zum Einsatz kommen, sondern reine Gestagenpräparate (mit Ausnahme DMPA) oder nicht-hormonelle Kontrazeptiva. Auch pharmakokinetische Prozesse hormoneller Kontrazeptiva können bei erhöhtem Köpergewicht oder gesteigerter Fettmasse verändert sein. Eine lineare Veränderung pharmakokinetischer Prozesse in Abhängigkeit vom Körpergewicht/BMI besteht jedoch nicht. Bislang ist unklar, ab welchem BMI/Körpergewicht die kontrazeptive Wirksamkeit von hormonellen Kontrazeptiva bei adipösen Frauen tatsächlich reduziert ist. Aufgrund der unsicheren Datenlage wird daher empfohlen, bei Adipositas Grad II (BMI 35,0–39,9 kg/m²) und III (BMI ≥ 40 kg/ m²) IUS oder nicht-hormonelle Kontrazeptiva anzubieten. Auch für die Notfallkontrazeption gibt es Hinweise, dass deren kontrazeptive Wirksamkeit bei adipösen Frauen reduziert ist. Sofern möglich, sollten Frauen mit einem BMI ≥ 25 kg/m2 Ulipristalacetat (UPA) als Notfallkontrazeptivum erhalten. Ab einem BMI ≥ 30 kg/m² sollte ein Kupfer-IUS als Notfallkontrazeption empfohlen werden.
 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung