Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Thomasius F, Hadji P  
Update zur Frakturprävention nach der Menopause // Update on fracture prevention after menopause

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2022; 19 (1): 8-11

Volltext (PDF)    Volltext (HTML)    Summary   




Keywords: FrakturMenopause

Osteoporosis is a common disease. It is multifactorial and polygenetic in pathogenesis as well as clinically underdiagnosed and undertreated. There are several medical specialties involved in the care of female osteoporosis patients. “Gate keepers” of all female osteoporosis patients are the gynecologists, because they see the patient at the onset of menopausal symptoms, which may be indicative of accelerated bone loss. It is important to plan therapy with different sequences, one of which may be gynecologically recommended hormone therapy. Since osteoporosis is a chronic disease in the vast majority of cases, long-term therapy and patient retention is essential.
Kurzfassung: Osteoporose ist eine häufige Erkrankung. Sie ist multifaktoriell und polygenetisch in der Pathogenese sowie klinisch unterdiagnostiziert und untertherapiert. Es sind verschiedene ärztliche Fachgruppen in die Betreuung von Osteoporosepatientinnen eingebunden. „Gate keeper“ aller weiblichen Osteoporose-Patientinnen sind die Gynäkologen, denn sie sehen die Patientin bei Eintritt der menopausalen Beschwerdesymptomatik, die hinweisgebend für einen akzelerierten Knochenmasseverlust sein kann. Wichtig ist die Planung der Therapie mit verschiedenen Sequenzen, von denen eine die gynäkologisch empfohlene Hormontherapie sein kann. Da es sich bei Osteoporose in den allermeisten Fällen um eine chronische Erkrankung handelt, ist eine dauerhafte Therapie und Anbindung der Patientinnen essenziell.
 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung