Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Weber ML, Germeyer A  
Endometriose und Klimakterisches Syndrom. Ein Update // Endometriosis and menopause

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2022; 19 (1): 12-16

Volltext (PDF)    Volltext (HTML)    Summary   




Keywords: Endometrioseklimakterisches SyndromMenopause

Endometriosis is supposed to affect only women in their reproductive years, but endometriotic lesions can reactivate in menopause and cause significant complaints in these patients. Altered needs and co-morbidities of the women request a different approach in therapy than in the younger ages. Reduction in chronic pain on the one hand and alleviation of climacteric symptoms, like hot-flushes and vaginal dryness, on the other hand, are main concerns to the physician in charge. Consequently, keeping the balance between the hypoestrogenic state, which is necessary to reduce activity and size of endometriotic lesions, and hormone replacement therapy (HRT) to relief menopausal complaints, depicts the key in treating these women. Progesterons, GnRH-analoga (with addback) and intrauterine devices depict the basic therapeutic strategy in perimenopausal women. In case of uncertain sonographic findings or intractable symptoms, a surgical approach (and histology) should be performed. Aromatase inhibitors, melatonin, oral GnRH-antagonists and ablation of the endometrium (in bare dysmenorrhea) represent promising alternatives to the established therapy. Requesting an HRT, it is important to add progesterone for at least two years, even in the patients with a prior hysterectomy to avoid a recurrence of residual lesions.
Kurzfassung: Auch jenseits der fertilen Phase können Unterbauchbeschwerden Hinweis eines Endometrioserezidiv sein. Unklare sonografische Adnexbefunde sind histologisch zum Ausschluss eines Malignoms abzuklären. Die Therapiestrategie ergibt sich aus den Hauptbedürfnissen der Patientin unter Beachtung ihrer Ko-Morbiditäten. Eine HRT sollte bei klimakterischen Beschwerden der Endometriose-Patientin nicht vorenthalten werden, sofern keine Kontraindikationen bestehen. Bei der Durchführung einer periklimakterischen HRT sollte selbst im Zustand nach Hysterektomie in den ersten 1–3 Jahren eine kombinierte HRT angewendet werden. Nach Ausschöpfen der leitliniengerechten Therapie können alternative Ansätze im Off-label-Use (AIs, Melatonin, Endometriumablation bei reiner Dysmenorrhoe) angeboten werden. Das therapeutische Vorgehen bei der (peri-)klimakterischen Patientin ist regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls an geänderte Bedürfnisse, aber auch Grunderkrankungen anzupassen.
 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung