Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Köhn FM, Schuppe HC  
Das WHO-Laborhandbuch zur Untersuchung und Aufarbeitung des menschlichen Ejakulates – Darstellung und Kommentierung der Unterschiede zwischen der 5. und 6. Auflage // The WHO laboratory manual for the examination and processing of human semen

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2022; 19 (4): 177-182

Volltext (PDF)    Volltext (HTML)    Summary   




Keywords: AnalyseEjakulatSpermienSpermiogrammWHO

. Semen analysis is one important part of the diagnostic procedures in Andrology. In order to standardize the methods of semen analysis, the World Health Organization publishes the WHO Laboratory Manual for the Examination and Processing of Human Semen. The 6th edition was published in 2021. The lower 5th percentiles for the different parameters of basic semen analysis have not changed significantly. They are now based on a much higher number of men in couples from different geographical areas of the world having achieved a natural conception within one year of trying. Detailed analysis of the new WHO Laboratory Manual shows, that some methods are not longer classified as standard procedures but as “extended” or “advanced” examinations. Sperm function tests are no longer summarized as research procedures supporting their clinical relevance. Definition of the nomenclature for short description of semen quality has not been included into the new edition of the laboratory manual, despite the fact, that it is still used by WHO.
Die Untersuchung des Ejakulates ist zentraler Bestandteil der andrologischen Diagnostik. Daher gibt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit über 40 Jahren Laborhandbücher mit dem Ziel einer weltweiten Standardisierung der Untersuchungsmethoden heraus. Mit der 6. Auflage des WHO-Laborhandbuches 2021 liegt nun eine aktualisierte Version vor. Die Änderungen der Referenzbereiche (untere Grenzwerte) für die einzelnen Variablen des Spermiogramms sind im Vergleich zu der 5. Auflage marginal. Die zugrunde liegende Datenbasis wurde aber erheblich erweitert. Bedeutsam erscheinen Verschiebungen in der Einordnung von Testverfahren als Standardverfahren oder „erweiterte Untersuchungen“, der Verzicht auf eine Definition der Nomenklatur zur Kurzbeschreibung der Ergebnisse eines Spermiogramms und eine vorsichtige Aufwertung von Spermienfunktionstests durch die Einordnung in „erweiterte“ oder „fortgeschrittene“ Untersuchungen anstatt in „Forschungsverfahren“.
 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung