Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Muthspiel M et al.  
Empfehlung zum Einsatz kardialer Biomarker in der ESC-Leitlinie für perioperatives Management von Patienten bei nicht-kardiochirurgischen Operationen: Herausforderungen und Chancen // Recommendation on the use of cardiac biomarkers in ESC guidelines

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2023; 20 (4): 6-11

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: nicht-kardiochirurgische ChirurgieOptimierung der perioperativen Patientenversorgungperioperativer MyokardschadenTroponinmonitoring

Perioperative myocardial injury (PMI) is a common complication after non-cardiac surgery and is associated with a high postoperative mortality. The current ESC guidelines on cardiovascular assessment and management of patients undergoing non-cardiac surgery recommend routine perioperative troponin surveillance in selected patients at risk for cardiovascular events undergoing intermediate- and high-risk surgeries to detect PMI. Measurement of preoperative baseline troponin levels are necessary to differentiate PMI from chronic myocardial injury. According to current guidelines, a diagnosis of PMI is made if troponin levels are elevated with a dynamic change (troponin rise of more than the upper limit of normal, which is 14 ng/L for high-sensitivity Troponin T). As postoperative mortality is elevated in patients with and without additional symptoms suggestive of myocardial ischemia, the diagnosis of PMI is solely based on troponin levels (as opposed to the diagnosis of acute myocardial infarction).
The causes of PMI are heterogeneous and patients with PMI need a systematic work-up and treatment according to the underlying cause. An interdisciplinary approach is mandatory for the implementation of PMI screening.
Kurzfassung:Der perioperative Myokardschaden (PMI) ist eine häufige Komplikation nach nicht-kardiochirurgischen Operationen und assoziiert mit einer hohen postoperativen Mortalität. Die aktuellen ESC-Leitlinien für perioperatives Management von Patienten bei nicht-kardiochirurgischen Operationen empfehlen ein routinemäßiges Troponinmonitoring vor nicht-kardiochirurgischen Operationen mit mittlerem und hohem Risiko bei Patienten mit erhöhtem Risiko für perioperative kardiovaskuläre Ereignisse, um einen PMI zu detektieren. Eine präoperative Troponinmessung wird empfohlen, um von einer chronischen Myokardschädigung als Ursache der Troponinerhöhung zu unterscheiden. Da die postoperative Mortalität von Patienten mit und ohne zusätzliche ischämieverdächtige Symptome oder EKG-Veränderungen signifikant erhöht ist, wird die Diagnose PMI allein anhand der Troponindynamik (z. B.: hochsensitiver Troponin-T-Assay: Anstieg ≥ 14 ng/L) gestellt (im Vergleich zur Diagnose eines akuten Myokardinfarkts).
Die Ursachen eines PMI sind heterogen und Patienten mit PMI benötigen eine systematische Abklärung sowie eine an die genaue Ursache angepasste Behandlung. Ein interdisziplinärer Ansatz ist wichtig für die erfolgreiche Implementation eines PMI-Screenings.
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung