Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
HTML-Volltext
 
Medizinprodukte - Labortechnik: Für bestmögliche Inkubationsbedingungen

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2019; 16 (2): 104-105

Volltext (HTML)    Abbildungen   

Abb. 1: Produkt: Inkubator<br>Vertrieb: Labotect GmbH



Keywords: InkubationstechnikLabotect GmbHReproduktionsmedizinReproduktionsmedizin-MT

Für bestmögliche Inkubationsbedingungen

Inkubationstechnik ist einer der Schwerpunkte von Labotect. Äußerst kurze Erholzeiten für alle regulierbaren Parameter und komfortables Design sind grundlegende Eigenschaften der Labotect-CO2-Inkubatoren.

Gerade bei der In-vitro-Fertilisation sind eine kontaminationsfreie Inkubatoratmosphäre und minimale Erholzeiten der geregelten Parameter unabdingbar, um die Embryonen bestmöglich zu schützen.

Unsere Inkubatoren durchlaufen vor Auslieferung einen sensiblen Zelltest. Nur so kann die bestmögliche Qualität zugesichert werden.

Unsere Herzstücke: der C200 und der C60

Diese Inkubatoren, mit einem Innenvolumen von 200 l bzw. 60 l, sind als Medizinprodukt (Klasse IIa für Anwendungen nach EG-Richtlinie 93/42/EWG) zugelassen. Eine perfekte Kontaminations­kontrolle ergibt sich durch modernste Technik und Bauweise.

Ein Zweistrahl-Infrarot-Sensor, ­welcher unabhängig von Temperatur und Feuchte arbeitet, liefert präzise Messwerte über den CO2-Gehalt und sorgt für Langzeitstabilität und kurze Erholzeiten. Die Innenwände und die Tür der Inkubatoren werden homogen und unabhängig voneinander ganzflächig intelligent temperiert, sodass keine Kondensationspunkte entstehen können. So werden die Erholzeiten weiter minimiert und das Kontaminationsrisiko gesenkt. Beide Inkubatoren sind mit einer O2-Regelung (O2 < 21 %) und einer mehrfach unterteilten Glasinnentür erhältlich, welche die Erholzeiten und den Gasverbrauch weiter deutlich reduzieren.

Zudem verfügen beide Inkubatoren über die aktive Sterilbefeuchtung. Hier wird steriles Wasser aus einem externen Reservoir über ein Verdampfermodul bei 120 °C in den elektropolierten Innenraum geleitet. Diese Methode sorgt nicht nur dafür, dass sich die Erholzeiten nach einer Türöffnung weiter verkürzen, sondern erlaubt zudem eine aktive Kontrolle über den Befeuchtungsgrad im Inkubatorinnenraum.

Dank dieses Systems besteht in den Labotect-CO2-Inkubatoren nahezu kein Kontaminationsrisiko und bietet somit ­einen fast perfekten Schutz für Ihre ­Zellen.

Qualität und Zertifizierung

Labotect fertigt Qualitätsprodukte und ist seit 2003 als einer der ersten Medizinprodukte-Hersteller in Deutschland gemäß der DIN EN ISO 13485:2003 zertifiziert. Bitte fragen Sie vor Ihrer Kaufentscheidung immer nach den Zertifikaten, deren Geltungsbereich und überprüfen Sie im Zweifelsfall auch die Benannte Stelle!

Vertiefende Informationen zum Thema Zertifizierung erhalten Sie gerne auf ­Anfrage.

Weitere Informationen und verantwortlich für den Inhalt:

Labotect Labor-Technik-Göttingen GmbH

Dr. Helge von Saltzwedel

Postfach 200212, D-37087 Göttingen

E-Mail: info@labotect.com


 
copyright © 2003–2019 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung