Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
HTML-Volltext
 
Medizinprodukte - Labortechnik: Labotect Mikropipetten – entwickelt für präzises Arbeiten

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2020; 17 (3): 134

Volltext (HTML)    Abbildungen   

Abb. 1: Produkt: Labotect Mikropipetten<br>Vertrieb: Labotect GmbH



Keywords: Labotect GmbHLabotect MikropipettenReproduktionsmedizinReproduktionsmedizin-MT

Labotect Mikropipetten – entwickelt für präzises Arbeiten

Die intrazytoplasmatische Spermien­injektion (ICSI) ist eine Sonderform der IVF, die weltweit erstmals 1992 durchgeführt wurde.

Bei der ICSI wird unter mikroskopischer Kontrolle die Oocyte mittels einer Haltepipette fixiert und anschließend wird über eine ICSI-Pipette ein Spermium direkt in die reife Eizelle injiziert. Damit die Zona pellucida der Eizelle möglichst leicht durchdrungen werden kann, ist die Labotect ICSI-Pipette mit einem Spike versehen.

Erst seit Einführung dieser direkten Befruchtungsmethode gibt es auch bei komplexen Fällen eine realistische Hoffnung für die betroffenen Paare, gemeinsame Kinder zu bekommen.

Herstellung und Qualität

Nach intensiver Entwicklung stellen wir unsere Labotect Mikropipetten her – in bewährter Qualität und gemäß hohen Sicherheitsstandards.

Die Mikropipetten werden unter kon­trollierten Bedingungen durch speziell geschultes Personal manuell hergestellt und äußerst gewissenhaft kontrolliert. Die feinen Pipetten werden in Mikrofabrikationstechnik aus Borosilikatglas-Kapillaren gezogen und anschließend in speziellen Halterungen mit Schutzkappe gut sichtbar für einen sicheren Transport und eine besonders einfache Entnahme individuell verpackt. Durch Elektronenstrahlsterilisation, die für kleine Objekte sehr gut geeignet ist, werden die Pipetten schonend und rückstandsfrei in ihrer Endverpackung sterilisiert. Dabei wird durch einen geringeren Energieaufwand als bei der Gammasterilisation auch die Umwelt geschont.

Die Validierung und Überwachung gemäß DIN EN ISO 11137-1 und DIN EN ISO 11137-2 ist hierbei selbstverständlich gewährleistet. Jede Charge ist MEA (Mouse Embryo Assay) und LAL (Endotoxin Assay) getestet. Unsere Pipetten sind als Klasse-Is-Medizinprodukt zertifiziert. Labotect ist als Hersteller gemäß EN ISO 13485 zertifiziert.

Spezifikation Mikroinjektions- und Haltepipetten

Beide Pipetten sind mit Winkeln von 30° und 35° erhältlich.

  • ICSI-Pipette: Innendurchmesser 4–5 ?m, Außendurchmesser 5,5–6,5 ?m
  • Haltepipette: Innendurchmesser 20 ± 5 ?m, Außendurchmesser 100 ± 10 ?m

Labotect Erfahrung und Qualität

Seit mehr als 45 Jahren entwickeln, produzieren und vertreiben wir eine große Auswahl an Produkten für den Einsatz im Bereich assistierte Reproduktion, in der Medizin und in naturwissenschaftlichen Laboren. Nicht nur in der assistierten Reproduktion sind wir mit unseren Produkten führend in Qualität und Sicherheitsstandards.

Von der Gewinnung der Eizelle, durch unseren Aspirator und unsere Punktionsnadeln, über das Zellwachstum, mit Hilfe unserer mit modernster Technik ausgestatteten CO2-Inkubatoren, bis hin zum Transfer von Spermien und Embryonen in den Körper mittels entsprechender Katheter sind wir ganz nah an der Entstehung von neuem Leben dabei.

Bereits seit 2003 sind wir als einer der ersten Medizinprodukte-Hersteller in Deutschland gemäß der EN ISO 13485 kontinuierlich zertifiziert.

Weitere Informationen und verantwortlich für den Inhalt:

Labotect Labor-Technik-Göttingen GmbH

Dr. Helge von Saltzwedel

Postfach 200212, D-37087 Göttingen

E-Mail: info@labotect.com

www.labotect.com


 
copyright © 2003–2020 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung