Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
HTML-Volltext
Birkhäuser M, Thaler C  
Editorial

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2021; 18 (6): 287

Volltext (HTML)   





Editorial

M. Birkhäuser, C. Thaler

Mit dieser Ausgabe liegt Ihnen das erste von zwei JRE-Heften zum Thema „Menopause“ vor, einer Doppelausgabe, die fast vollständig von Mitgliedern des „Zürcher Kreises“ zusammengestellt wurde. Dieses Expertengremium hatte sich erstmals 1986 in Zürich getroffen, um sich mit den jeweils neues­ten Entwicklungen in den Gebieten Menopause, Hormontherapie und Kontrazeption zu beschäftigen. Der Zürcher Kreis besteht heute aus 11 universitären Vertretern der Gynäkologischen Endokrinologie und Reproduktionsmedizin: aus Deutschland (­Ariane Germeyer, ­Joseph Neulen, ­Alfred ­Mueck, Peyman Hadji, Inka Wiegratz, ­Christian ­Thaler), Österreich (Bettina Böttcher, Ludwig Wildt) und der Schweiz (Petra Stute, ­Bruno Imthurn, Martin ­Birkhäuser) (siehe auch http://www.zuercher-kreis-­hormone. eu/).

Das Gremium trifft sich zweimal jährlich, um aktuelle Empfehlungen aus der gynäkologischen Endokrinologie für die Praxis zusammen zu stellen und zu publizieren. Ergänzt wird dies regelmäßig durch Addenda zu ausgewählten Themen – wie es auch hier der Fall ist. Um mögliche Interessenkonflikte auszuschließen, vermeidet der Zürcher Kreis seit Jahren jegliches Industrie-Sponsoring.

Im vorliegenden ersten Heft haben wir Beiträge zu affektiven Störungen, zu genitourinären Problemen und zur Sexualität in der menopausalen Übergangszeit zusammengefasst. Für letzteren Beitrag werden wir unterstützt durch Johannes Bitzer als Experten für das Fach der Sexualmedizin. Zusätzlich finden Sie Beiträge zum Pro und Kontra einer hormonellen Therapie bei unterschiedlichen Kollektiven sowie zu nicht-hormonalen Optionen beim klimakterischen Syndrom.

Eingeleitet wird die vorliegende Ausgabe durch ­einen Beitrag zum immer späteren Kinderwunsch, der sich angesichts des gesellschaftlichen Wandels und nicht zuletzt aus beruflichen Gründen bis zum Ende der fertilen Lebensphase verschieben kann und das Thema Menopause damit zunehmend berührt oder zumindest streift.

Wir wünschen Ihnen viel Interesse, Elan und ­Freude bei der Lektüre der vorliegenden JRE-Ausgabe.

Prof. em. Dr. med. Martin Birkhäuser, Basel und Prof. Dr. med. Christian J. Thaler, München

Korrespondenzadresse:

Univ.-Prof. Dr. med. Christian J. Thaler

Leiter des Hormon- und Kinderwunschzentrums

Vorstandsvorsitzender des DVR

LMU Klinikum 

Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Hormon- & Kinderwunschzentrum der LMU

Campus Großhadern

D-81377 München, Marchioninistraße

E-Mail: Thaler@med.lmu.de


 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung